Mittwoch, 25. Januar 2012

Rezension: Happy Family von David Safier

Manchmal weiß man erst, was man im Leben vermisst hat, wenn man es zum allerersten Mal erlebt..

Inhaltsangabe:
Familie Wünschmann ist alles andere als happy.. Mama Emmas Buchladen steht kurz vor dem Ruin.. Papa Frank steht kurz vor dem Burnout.. Die pubertierende Fee intressiert sich kaum für Schule und muss somit eine Ehrenrunde drehen.. Nesthäkchen Max ist verliebt in eine seiner Mitschülerinnen.. Sie jedoch nicht in ihn.. Er wird von ihr gemobbt und desöfteren ins Schulklo, mit dem Kopf voran, getunkt.. Versucht die Familie Zeit miteinander zu verbringen, das wahrlich nicht oft vorkommt, gibt es nur Streitereien.. Alles andere als harmonisch.. Um das familäre Desaster noch zu vervollständigen, werden die Wünschmanns nach einen Kostümfest bzw. der Lesung von Stephenie Meyer von einer Hexe verzaubert.. Familie Wünschmann besteht nun aus der Mama Vampir, aus dem Papa Frankenstein, der Tochter Mumie und dem Sohn Werwolf.. Gemeinsam jagen sie der Hexe hinterher, denn nur sie kann die verhexte Famiilie wieder zurückverwandeln.. Ein Überlebenskampf beginnt.. Dabei treffen sie auf jede Menge Ungeheuer wie: den überaus reichen und charmanten Dracula, der Emma verführen will, Vampire, Riesenechsen und schwäbische Pauschaltouristen.. Das Abenteuer kann beginnen :) Werden sie die Hexe finden, die sie zurückverwandeln soll, und je wieder eine "Happy Family" werden..?

Meine persönliche Meinung:
Wir sprechen von der Familie Wünschmann.. Vollblutmama - Berufsstress, Ehe, Kinder, eine Mischung, die schon stärkere Frauen als Emma verzweifeln ließ.. Wird sie als Vampirin endlich glücklich..? Und falls ja, mit der Familie..? Oder mit Graf Dracula..? Emotionszwerd - Der überarbeitete Frank singt den "Bornout-Blues".. Als Frankensteins Monster muss er sein Herz wiederfinden, um die Familie zu retten.. Pubertätsmonster - Fee liebt Jannis, doch der liebt Mädchen mit mehr Bus. .. na ja, jedenfalls keine Mumien.. Fee hat nur eine Chance, die wahre Liebe zu finden: endlich erwachsen zu werden.. Intelligenzbestie - Max ist der Einzige, der den Zauber super findet.. Bissig zu sein ist besser als uncool, vor allem bei Mädchen.. Wenn da nur nicht das Problem mit dem Gassi-Gehen wäre.. Wie man sieht, handelt es sich über eine überaus chaotische, streitsüchtige und lustige Familie :) Auch mit diesem Buch, schafft es David Safier seine Leser zum Lachen zu bringen.. Der Schreibstil von David Safier ist wie gewohnt einfach und leicht zu lesen.. Die Geschichte wird komplett in der Ich-Form erzählt.. Die Kapiteln sind unter den Charakteren aufgeteilt, somit liest man abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Personen. .Ich fand den ständigen Perspektivenwechsel in keinster Weise verwirrend, im Gegenteil.. Dadurch lernt man die Charaktere im Einzelnen viel besser kennen und bemerkt schnell wie sie in Wirklichkeit zu einander stehen.. Das Cover passt wieder perfekt zu seinen Vorgängern.. Die gelben Buchrücken sind sofort in jedem Bücherregal zu erkennen.. Ich liebe es, wenn jedes Buch eines Autors zusammen passt (: Eine verrückte Monstertragödie, die uns zeigen soll, wie man die Liebe zur eigenen Familie über die Wirrnisse des Alltags rettet.. Grotesk, witzig und schräg.. Typisch David Safier :)


Buchtrailer:
 
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Kindler; Auflage: 2 (14. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3463406187
  • ISBN-13: 978-3463406183
  • Preis: 18,95€ (D)
kaufen auf amazon.de - KLICK

kaufen auf buecher.de - KLICK

1 Kommentar:

  1. Ich fand es auch ganz ok, aber lange nicht so gut wie seine Vorgänger!

    AntwortenLöschen