Samstag, 10. November 2012

Rezension: Cocoon - Die Lichtfängerin von Gennifer Albin

© Egmont INK Verlag
Gesegnet oder verdammt - wer in den Konvent der heiligen Webjungern berufen wird, hat keine Wahl.. Und doch gibt es eine, die sich widersetzt.. Eine, die kämpft.. Für ihre Familie, ihre Freiheit, ihre Liebe..

Inhaltsangabe:
Arras ist eine Welt, wie wir sie uns wohl kaum vorstellen können.. In dieser Welt herrschen strenge Regeln und Gesetze, die eine sogenannte Gilde und die Webjungern bestimmt.. Adelice lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester Amie dort.. Das Essen ist teuer, somit fallen die Essensrationen die sie zur Verfügung bekommen nur sehr rar aus.. Ehepartner und Berufe werden zugeteilt.. All dies soll zum Wohle des Landes und der Bewohner geschehen.. Als eine Webjungfer ernannt zu werden ist eine besonders große Ehre.. Sie sind in der Lage, das Gewebe, aus dem alles geschaffen ist, zu spinnen.. Jedoch fürchten sich die Eltern vor jeder Prüfung, die die jungen Mädchen regelmäßig absolvieren müssen, um die begabten Webjungern herausfiltern zu können, dass die positiv ausfallen wird und sie Lebewohl zu ihren Töchtern sagen müssen.. Werden sie zu einer Webjungfer ernannt, sehen die Eltern ihre Tochter nie wieder.. Der Konvent bedeutet ewige Verdammnis, denn schließlich hat nie wieder jemand ihn verlassen.. Adelice muss zur Prüfung antreten.. Ihre Eltern wissen, dass sie ein überaus begabtes Mädchen ist, und versuchen jede Prüfung zu manipulieren.. Sie bringen Adelice bei, ihr Können zu verbergen.. Adelice geschieht jedoch ein Fehler, der sie verratet.. Ihr Talent ist zu offensichtlich.. Sie wird Nachts geholt und muss ihre Familie verlassen.. Nun beginnt ihr Leben in Luxus und Überfluss.. Adelice ist das Mädchen, nachdem die Gilde schon so lange gesucht hat.. Sie ist gesegnet mit der Fähigkeit, das Gewebe des Lebens zu flechten, Schicksalsfäden darin zu verweben oder einzelne daraus zu entfernen.. Gefangen hinter Mauern wie aus Licht gesponnen, kämpft Adelice um ihre Freiheit und das Leben ihrer Schwester und beginnt, die goldenen Fäden des Kokons zu zerreißen, der sie und die Menschen von Arras gefangen hält..

Meine persönliche Meinung:
Auf der Frankfurter Buchmesse hielt ich dieses wunderhübsche Buch das erste Mal in den Händen.. Das Cover ist ein regelrechter Eyecatcher und lässt einem das Buch sofort an sich reissen.. So erging es mir jedenfalls, und als ich den Klappentext laß, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen möchte..
Ich hatte doch große Erwartungen an dem Buch, da die Geschichte der Webjungern und Adelice, die die Welt mit einzigen Fäden sozusagen bestimmen kann, mal etwas ganz anderes ist.. Bisher habe ich kein Buch in diese Richtung gelesen geschweige denn irgendwo gesehen..

Als ich die ersten Seiten zu lesen begann, hatte ich schon das Gefühl, dass ich mir irgendwie zuviel erhofft habe.. Ich kam von Anfang an nicht so wirklich in die Geschichte rein.. Vieles fand ich einfach nur sehr verwirrend.. Der Sinn und das Prinzip dieser Wesen kam bei mir irgendwie auch nicht wirklich hervor.. Gegen Ende des Buches wird zwar noch so einiges aufgeklärt, jedoch blieben trotz alldem viele Details rätselhaft und mit einem großen Fragezeichen zurück..

Auch mit Adelice konnte ich von Anfang an nicht wirklich etwas anfangen.. Da interessierte mich doch mehr ihre Schwester Amie, die aber keine so große Rolle in dem Buch spielt, schade.. Adelice ist für mich eine Protagonistin, die mir nicht wirklich sympathisch war.. Die Personen in dem Buch waren für mich allesamt total leblos dargestellt.. Ganz besonders Erik und Jost, obwohl mir Jost noch der sympathischste war.. Die Beweggründe der beiden verschwinden im Unverständnis.. Cormac, ein überaus böser Politiker, der diese Welt sozusagen herrscht ist von Ehrgeiz zerfressen und seine Grausamkeiten kennen keine Grenzen.. Diese Person hätte man jedoch viel mehr ausarbeiten können.. 

Der Schreibstil lässt sich trotz der vielen Mängel leicht und schnell lesen.. Ein Buch für zwischendurch oder in der Bahn neben vieler Gespräche lesen zu können, ist dieses definitiv nicht gedacht.. Man muss mit den Gedanken und der Aufmerksamkeit schon dabei bleiben, um der Handlung wenigstens ein wenig folgen zu können.. 

Spannung tat sich bei mir im ganzen Buch nur kaum auf, somit verschwand auch sehr schnell mein Interesse an dieser Geschichte.. Schade, dass mich dieser Auftakt einer Trilogie von Gennifer Albin nicht so wirklich überzeugen konnte.. Hier hat sich das Cover wohl so einiges vom Inhalt genommen..


  • Gebundene Ausgabe: 356 Seiten
  • Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (11. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863960289
  • ISBN-13: 978-3863960285
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Preis: 17,99€ (D)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen