Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rezension: Anton Pfeiffer und der Zauberkongress von Anne Carina Hashagen

© designed by COSALUX GmbH
Das Glück ist eine schwierige Angelegenheit.. Es kommt, es geht, es stellt sich ein, wo man es nicht erwartet.. Manchmal dauert es nur Sekunden und klingt doch nach wie eine Ewigkeit.. Es kann wie ein geöffnetes Buch vor einem liegen, und doch erkennt man es nicht.. Erst wenn es geht, macht es sich bemerkbar.. - Seite 180

Inhaltsangabe:
Anton Pfeiffer, 12 Jahre alt, ist ein ganz normaler Junge, glaubt er zumindest, der jeden Tag schön artig die Schule besucht.. Seine Noten könnten jedoch laut den Lehrern und seiner Mama besser sein.. Eine Woche vor Weihnachten, als er auf dem Weg in die Schule ist, bekommt er einen Taubendreck ab, der seltsam schimmert.. Anton wischt ihn weg und macht sich nicht weiter Gedanken darüber.. In der Chemiestunde muss er sich über seinen Chemielehrer Herr Clausewitz ärgern, der ihn als Träumer und als eine Null beschimpft.. Mit den Lehrern steht Anton wohl oder übel mehr auf Kriegsfuß.. Bis sein Tag eine aufregende Wendung nimmt.. Anton wollte sich eigentlich nur für ein paar Minuten auf die Schultoilette zurück ziehen, als die Fensterscheibe hinter ihm zerspringt.. Antons Neugierde zieht ihm zu dem Fenster hin, um hinauszuschauen, wer oder was der Verursacher an der kaputten Scheibe denn nun ist.. Und so trifft Anton auf Oskar.. Oskar wundert sich, dass Anton ihn überhaupt sehen kann.. Denn Anton ist doch ein Menschenjunge.. Und Oskar ein kleiner Zauberer, der stets mit einem äußerst seltsamen Gegenstand in der Hand durch die Gegend läuft.. Oskar ist auf dem Weg zu einem Zauberkongress und nimmt kurzerhand Anton einfach mit.. Der Zauberkongress befindet sich in der alten Eiche hinter dem Schulhof.. Anton kann das alles nich so wirklich glauben und verschwindet in die Welt der Zauberer, mit Oskar und seiner Zauberstreberin Emma.. Ein Abenteuer nach dem anderen erleben die drei, wobei sie auch den ein oder anderen Feind kennen lernen..

Die Liebe ist gütig, sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht.. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit.. Sie erträgt alles, sie glaubt alles, hofft alles, hält allem stand.. Die Liebe hört niemals auf.. - Seite 177

Meine persönliche Meinung:
Ich weiss, dass diese wunderbare Geschichte mit Harry Potter verglichen wird.. Und nein, ich bin kein Harry Potter Fan.. Ich kenne nur den ersten und den dritten Film, und kein einziges Buch davon.. Irgendwie hat es mich noch nie so wirklich gereizt.. Warum? Ich weiß es nicht.. Spätestens jetzt will ich Harry Potter eine Chance geben, da mich Anton Pfeiffer mehr als nur überzeugt hat..

Eine magische Geschichte für groß und klein.. Während dem Lesen kam es mir immer so vor, als würde mir jemand diese Geschichte vorlesen.. Anne Carina Hashagen hat in ihrem Buch eine zauberhafte Welt voller Magie und Zauberei erschaffen.. Eine überaus tolle Idee, die äußerst amüsant umgesetzt wurde..

Spannung, die immer wieder bis zum zerreißen aufgebaut wird, und einem dann auch wieder ruhig ausatmen lässt.. Ein toller Erzählstil, in dem alles sehr kindgerecht dargestellt wird, um auch den jüngeren Lesern ein Bild vor Augen zu führen..

Anton Pfeiffer ist eher ein fauler Junge.. Desöfteren musste ich richtig mit ihm schmunzeln.. Er ist wie jeder andere Junge in seinem Alter.. Schule und Noten sind doch nicht das Wichtigste auf dieser Welt.. Als er Oskar kennenlernt, erlebt er ein großes Abenteuer, an das er sich nie zu glauben gewagt hat.. Es gibt tatsächlich Zauberer? Und er soll ein Teil davon sein?

Viele Geheimnisse rund um seinen Opa tun sich auf.. Hat sein Opa etwas mit dieser Zauberwelt zu tun? All dies erfahren wir in Antons Geschichte..

Emma ist ebenfalls eine kleine Zauberin, die mit Oskar an dem Zauberkongress teilnimmt.. Sie hat etwas ganz tolles erfunden, das Anton noch ziemlich aus der Patsche helfen wird..

Oskar hab ich mir die ganze Geschichte über als einen kleinen Wichtel vorgestellt.. Ein kleines kluges Männlein, das Anton mit auf eine magische Reise nimmt.. Und ihm so vieles offenbaren wird.. Denn Zauberer, und nicht nur liebe, gibt es doch..

Antons Mutter hingegen kümmert sich nur kaum um ihn.. Seit der Trennung von Antons Vater zieht sie sich zurück, kann mit Weihnachten nichts anfangen, ist traurig und deprimiert.. Sie arbeitet viel um sich das Leben als alleinstehende Mutter nur irgendwie ein wenig zu erleichtern..

Da ich Harry Potter wie gesagt nicht wirklich kenne, weiß ich auch nicht welche Parallelen es zu Anton Pfeiffers Geschichte gibt.. Ich werde es jedoch bald berichten können, dank Anne Carina Hashagen, die mich absolut mit ihrem Buch verzaubert hat..

Eine absolute Leseempfehlung für Jungleser oder aber auch Vorleser.. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit passt die Erzählung von Anton Pfeiffer perfekt.. Für alle, die der Magie und der Zauberer, inkl. kindlichem Charme eines ganz normalen Jungen, nicht widerstehen können..

Das Glück lässt sich weder stehlen noch erjagen.. Wer die Tür des Glücks einzurennen versucht, der verschließt sie nur.. - Seite 233 



Buchtrailer:

  • Taschenbuch: 244 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (3. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1479213519
  • ISBN-13: 978-1479213511
  • Preis: 10,99€ (D)

HIER erfährt ihr mehr von Anton Pfeiffer und der Zauberkongress!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen