Dienstag, 26. März 2013

Rezension: Spring in den Himmel von Lotte Kinskofer

© dtv pocket Verlag
Ehrlichkeit lohnt sich nicht, sagte ihre Mutter manchmal.. Vielleicht hatte sie recht.. - Seite 52

Inhaltsangabe:
Jamina wird beim schwarzfahren in der U-Bahn erwischt.. Ab diesem Zeitpunkt verändert sich ihr Leben schlagartig.. Sie muss mit den Kontrolleuren bei der nächste Haltestelle austeigen, um ihre Daten aufnehmen zu lassen.. Yoyo, ein Mädchen in ihrem Alter, hat die ganze Situation mitverfolgt, und entschließt sich Jamina aus dieser Miesere herauszuhelfen.. Gemeinsam fliehen sie vor den Kontrolleuren und machen es sich in einem Park gemütlich.. Die zwei lernen sich näher kennen und werden Freundinnen.. Sie mochten sich von Anfang an, auch wenn Yoyo ganz anders als Jamina ist.. Jamina ist ein zurückhaltendes Mädchen.. Yoyo hingegen lässt nichts anbrennen und ist für jede Schandtat bereit.. Dank Yoyo kommt Jamina aus sich heraus und genießt das Leben, mit ihrer neuen Freundin.. So schnell wie Yoyo in ihr Leben getreten ist, verschwindet sie auch wieder für ein paar Tage.. Immer wieder hat sie Ausreden parat, wieso sie sich nicht gemeldet hat und für ein paar Tage untergetaucht ist.. Yoyo hat Geheimnisse.. Und als sie sich wie ins gemachte Nest bei Jamina zu Hause setzt, und ihre Familie völlig begeistert von ihrer neuen Freundin ist, will Jamina die Wahrheit wissen, denn eigentlich kennt so von Yoyo's Leben so gut wie nichts.. Sie erzählt nicht viel, und das was sie erzählt, klingt für Jamina von Zeit zu Zeit immer unglaubwürdiger.. Wer ist Yoyo wirklich?  Das Mädchen, das Jamina vor den U-Bahn Kontrolleuren gerettet hat? Diejenige, die Jamina mit ihren verrückten Ideen und ihrer Energie mitreißt? Das Mädchen mit den zig verschiedenen Lebensgeschichten? Das Mädchen ohne jede Skrupel? Jaminas beste Freundin oder ihre schlimmste Feindin?

Wahre Freundschaft ist was anderes.. Da ist man füreinander da und hilft sich und bestärkt sich.. Und dass wir auf eine ganz besondere Weise  miteinander verbunden sind, das hast du doch nicht vergessen, oder? Jungs kommen und gehen, aber wir gehören zusammen.. - Seite 80

Meine persönliche Meinung:
Wie ihr sicher schon gemerkt habt, habe ich eine Schwäche für Jugendbücher.. Ich liebe sie, und lese so gut wie nichts anderes mehr.. Bisher wurde ich nur selten enttäuscht und auch bei diesem Jugendbuch wurde ich eigentlich positiv überrascht.. Aufmerksam wurde ich auf den Titel "Spring in den Himmel" und dieses Cover, dass perfekt zum Inhalt des Buches passt.. Es ist relativ schlicht gehalten, sagt aber irrsinnig viel über Jamina's und Yoyo's Freundschaft aus..

Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de gewonnen und durfte somit bei der Leserunde zu diesem tollen Buch mitmischen.. Dieses 330 Seiten Büchlein hat man im nu ausgelesen.. Hat man erstmal angefangen, ist man auch schon wieder fertig.. Dank der Spannung, die von Anfang an aufrecht erhalten bleibt, ließt man ein Kapitel nach dem anderen, die Seiten fliegen nur so dahin..

Wir lernen Jamina kennen und ein wenig aus ihrem Leben.. Sie hat einen kleinen Bruder auf den sie desöfteren aufpassen muss.. Jamina ist ein Adoptivkind, ihre Erzeuger kennt sie nicht.. Sie ist glücklich in ihrer Familie, wo sie aufgewachsen ist und kann sich kein besseres Leben vorstellen.. Sie ist ein zurückhaltendes Mädchen, hat nur wenige Freunde, und ist gerne für sich alleine.. Sie kümmert sich um einen älteren Mann, bei dem sie tagtäglich vorbeischaut, für ihn Einkäufe erledigt und sich damit ein wenig Taschengeld verdient.. Ein soziales Mädchen mit einem großen Helferherz.. 

Seit sie Yoyo kennt, erkennt sich Jamina selbst nicht wieder.. Sie entschließt sich zu Aktionen, die sie früher nie gemacht hätte bzw. nie für möglich hielt.. Sie ist nun ein komplett anderes Mädchen.. Anfangs genießt sie dieses Gefühl, voller Energie zu sein, und sich alles zu trauen.. Doch dann kommt sie sich fremd vor.. Ist sie das wirklich? Ist sie noch die Jamina, die sie immer war? Was macht Yoyo bloß mit ihr?

Yoyo ist ein ziemlich verrücktes Mädchen.. Sie hält sich kein Blatt vor den Mund.. Spricht aus was sie sich denkt, ohne dabei nachzudenken, irgendjemanden vor den Kopf zu stoßen.. Sie ist ein Fan von Aktionen bei deren der Adrenalinspiegel so richtig in die Höhe schnellt.. Sie ist ein Mädchen, dass ständig Action in ihrem Leben braucht.. Sie ist aber auch ein einsames Mädchen.. Ihr Vater ist ein Star-Strafverteidiger und hat keine Zeit für sie.. Sie hat eine Villa für sich alleine, in der sie jedoch kaum schläft, und jede Menge Geld.. Sie lernt ihre Freunde auf der Straße kennen.. Zur Schule geht sie nicht.. Ihr ist eigentlich alles egal.. Bis sie Jamina kennen lernt.. Plötzlich gefällt ihr so ein Familienleben und nistet sich in Jaminas zu Hause ein.. Sie geht mir ihrer Familie um, als wär es ihre eigenen.. Kümmert sich um den kleinen Bruder.. Geht einkaufen und richtet morgens Frühstück her.. Jamina wird das alles zuviel.. Sie merkt dass mit Yoyo etwas nicht stimmt.. 

Diese Geschichte zeigt uns eine aussergewöhnliche Freundschaft.. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein.. Sie verbringen viel Zeit miteinander, und doch kennen sie sich kaum.. Man spürt nach einigen Seiten, dass Yoyo kein normales Mädchen ist.. Dass sie wohl nicht ehrlich ist, und irgendetwas im Schilde führt..

Kommt man dem Ende immer näher, hat es die Story nochmals so richtig in sich.. Man wird immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt.. Man grübelt mit, was Yoyo etwa verheimlichen könnte.. Man will Jamina helfen, bei ihren Entscheidungen oder sie aber auch hin und wieder warnen.. Man fühlt und fieber mit den beiden und ihrer Freundschaft richtig mit.. Nachdem man wusste, was es mit Yoyo auf sich hat, war mir die Geschichte dann etwas zu schnell zu Ende.. Das ging dann doch ziemlich alles flott, nachdem man im Buch eigentlich schön langsam auf Yoyo und deren Leben vorbereitet wurde.. 

„Spring in den Himmel“ von Lotte Kinskofer ist ein wunderbares Jugendbuch mit authentischen und toll ausgearbeiteten Charakteren.. Eine spannende Geschichte, die den Leser von der ersten Seite an zu fesseln vermag.. Eine klare Leseempfehlung für alle Jugendbuchliebhaber..

Wenn man eine Sache von verschiedenen Seiten betrachten kann, dann gibt es auch unterschiedliche Wahrheiten.. - Seite 176

Das Leben war kein ruhiger Fluss mehr, sondern ein reißender Strom.. Mit tückischen Wellen, die einen in die Tiefe zogen, aber auch mit Wellen, die einen mitnahmen und trugen oder mit einem Schwung weit, weit nach vorne warfen.. - Seite 324


  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423782714
  • ISBN-13: 978-3423782715
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 7,95€ (D)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen