Dienstag, 17. September 2013

[Buchzitate] .. August 2013 ..

Meine gesammelten Lieblingszitate aus meinen gelesenen Büchern im August 2013:

Aussicht auf Sternschnuppen von Katrin Koppold
Seite 182 // "Das Leben ist zu kurz, um sich mit halben Sachen zufrieden zu geben" ..

Seite 226 // "Lern' endlich, mit dir selbst auszukommen! Denn wenn du es nicht kannst, kann es auch kein anderer" ..

Seite 291 // "Und aufeinmal war es mir egal, ob (... ich will nicht spoilern und nenne keinen Namen .smile.) und ich eine Zukunft hatten oder nicht.. Denn wir hatten eine Gegenwart, und das war bestimmt mehr, als viele andere Paare von sich behaupten konnten" ..

(Bild- und Zitatrechte: Aureolus Verlag)

Nautis: Stadt ohne Wiederkehr von Isabelle Melone
Pos. 238 // "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!" ..

(Bild- und Zitatrechte: epubli - Verlagsgruppe Holtzbrinck)

Assassino: Es sind seine Augen, die mir verraten, dass ich ihm trauen kann von Gerd Ruebenstrunk
Seite 98 // "Wer Geld besitzt ist mächtig." "Manchmal schon", räumte Kati ein.. "Man kann sich Dinge leisten, die anderen Menschen verwehrt bleiben." Wer wusste das besser als sie? Das war in der Tat auch eine Art von Macht, wenn auch nicht im politischen Sinn" ..

Seite 227 // "Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.. Das finde ich fürwahr treffend.. Anstatt deine Gefühle zu bekämpfen, solltest du sie zulassen.. Alles Weitere findet sich schon" ..

Seite 312 // "In eurer Zeit glaubt ihr nur an das, was ihr messen, wiegen und zählen könnt.. In meiner Zeit waren die Menschen offener.. Wir wussten, es gibt Dinge, die man nicht mit einem Zirkel und einem Lineal erklären kann, die aber trotzdem wirklich sind" ..

(Bild- und Zitatrechte: Bloomoon Verlag)

Treffpunkt Irgendwo von Thomas Fuchs
Seite 46 // "Aber wie das mit den Gedanken so ist.. Ist eine Idee erst einmal gedacht, dann ist sie in der Welt und es gibt kein Zurück mehr.. Und dann konnte man der Idee auch gleich nachgeben" ..

Seite 86 // "Wenn ich mich über etwas geärgert hatte, wenn mich wer gekränkt hatte, so konnte ich das leider nicht so leicht wie andere wegstecken.. Louisa behauptete, ich sei nachtragend.. Doch das stimmte nicht.. Ich konnte eben nur nicht so einfach wie andere Dinge vergessen.. Wenn etwas dumm gelaufen war, dann dachte ich darüber noch lange nach.. Teilweise Jahre später noch.. Da konnte ich nichts dafür.. Da kamen dann unvermittelt Erinnerungen, Bilder, Gefühle hoch, spürte ich die Kränkung, als wäre sie erst gerade eben erlebt.. Das war eben so" ..

Seite 191 // "Aber ich stamme aus der DDR, ich habe erlebt, nicht direkt, doch über meine Eltern erlebt, dass alles, was dir wichtig ist, zusammenbrechen kann.. Dass alles, was vorher galt, plötzlich nichts mehr zählt.. So läuft das im Leben" ..

Seite 201 // "Egoismus und Einsamkeit beherrschten unsere Welt, alles war so schnelllebig geworden, nachdenken kaum noch möglich.. Aus dem Kindergarten in die Schule, G8, direkt daran Ausbildung, Studium und ab in die Berufswelt.. Keine Möglichkeit mehr, sich selbst kennenzulernen, das Leben zu begreifen, Echtes zu erleben.. Es zählte nur noch Leistung, schnell-schnell, tausend oberflächliche Freunde auf Facebook, wenn alles vertwittert wird, geht das Wesentliche unter.. Finanzkrise, Politik, nur noch Entscheidungen ohne Alternative, wir wurden verdummt, abgelenkt, beschäftigt, damit wir nicht anfingen Fragen zu stellen.. Daher wurden die besetzten Häuser geräumt, die Punks aus den Innenstädten vertrieben - die Gesellschaft ertrug es nicht, wenn jemand ausstieg, nicht länger mitmachen wollte" ..

(Bild- und Zitatrechte: Arena Verlag)

Ich gegen dich von Jenny Downham
Seite 81 // "Vielleicht fühlte es sich so an, berühmt zu sein: nicht wissen, was falsch und was echt war, einfach nur grinsend versuchen, alles an sich abprallen zu lassen" ..

Seite  222 // "Also, es wär einfacher, sie hätte überhaupt nie den Mund aufgemacht.. Sie hätte so weitermachen sollen, als wenn nichts gewesen wäre, und versuchen, es zu vergessen.. Das ist nicht unmöglich.. Schlimme Sachen unterdrückt man einfach und tut so, als wenn nie was gewesen wär" ..

Seite 249 // "Eltern kennen ihre Kinder überhaupt nicht.. Genau genommen kennt niemand irgendwen" ..

Seite 276 // "War das Liebe? Es tat nämlich weh.. Als ob eine Glasscheibe in einer wichtigen Stelle feststeckte - in seinem Herzen oder in seinem Kopf, und da pulsierte es.. Sie fehlte ihm jetzt schon, und sie war eben erst zur Tür raus" ..

Seite 305 // "Frage: Wenn dreißig Leute in einem Raum sind, wie viele Geheimnisse enthält der Raum? Antwort: Unendlich" ..

Seite 309 // "Unten am Strand lief ein Kind mit einem Drachen, der an einer Schnur zappelte.. Komisch, dass einem nie bewusst war, was für ein Glück man hatte, solange das Leben so einfach war" ..

Seite 380 // "Wenn man etwas nur intensiv genug will, kann man es manchmal herbeisehnen.. Wenn einem jemand so sehr fehlt, dass es einem innerlich verzehrt, kann man dessen Namen so oft aufsagen, bis man ihn herbeigezaubert hat.. Es heißt Sympathiezauber, und man muss nur daran glauben, damit es wirkt" ..

(Bild- und Zitatrechte: cbt Verlag)

Hundert Jahre ungeküsst: Dornröschens bittersüße Liebesgeschichte von Gabriella Engelmann
Seite 104 // "Eine SMS mit einer Frage zu verschicken war so ziemlich das Dümmste, was man tun konnte.. Man brachte sich damit automatisch in eine blöde Warteposition, der man nicht mehr entkam" ..

Seite 117 // "Ich spürte sein Herz, wie es um die Wette mit meinem pochte, und dann war ich auch schon mitten im Himmel" ..

Seite 147 // "Es gibt unendlich viel, worüber man glücklich sein kann, wenn man es sich nur regelmäßig vor Augen führt" ..

Seite 151 // "Wer dich zum Freund hat, braucht echt keine Feinde mehr!" ..

Seite 194-195 // "Ihr glaubt, dass eure Bekanntschaften auf Facebook echte Freunde sind - und an so etwas Irrationales wie Geister.. Findest du das nicht selbst ein bisschen merkwürdig?" ..

Seite 212 // "Doch man küsst eben nicht den guten Freund, sondern den Bad Boy, der einem unter Garantie irgendwann das Herz brechen wird" ..

Seite 213 // "Anstatt mir den Kopf über Dinge zu zerbrechen, auf die ich sowieso keinen Einfluss hatte, sollte ich lieber das Leben genießen" ..

Seite 218 // "Findest du nicht auch, dass Zeit und Raum plötzlich egal sind, wenn man mit dem Menschen zusammen ist, den man liebt?" ..

(Bild- und Zitatrechte: Arena Verlag)

Über ein Mädchen von Joanne Horniman
Seite 19 // "Es ist zwar nicht schön, aber Hässlichkeit kann manchmal auch hübsch sein, findest du nicht?" ..

Seite 27 // "Früher waren Bücher etwas Besonderes für mich gewesen, aber durch die Arbeit in der Buchhandlung merkte ich schnell, dass nicht alle Bücher gleich waren.. Manche waren aufgetakelt, andere erinnerten mich an Waschpulverpackungen, große aufeinandergestapelte Klötze, die selbstgefällig darauf warteten, vom Regal genommen und in den Einkaufskorb gelegt zu werden.. Die Buchhandlung glich einer Stadt mit verschiedenen Vierteln: eine auffällige Ecke für die glänzenden Kochbücher, eine exklusive Ecke für die Klassiker, die hohen Stapel der Waschpulverpackungen in der Mitte und ganz hinten die Kinder- und Jugendbücher, abgeschoben ins Elendsviertel" ..

Seite 84 // "Hätte man einen unserer Bekannten zu einer Beschreibung meiner Familie aufgefordert, dann hätte er vielleicht sorgenfrei gesagt.. Denn werden so nicht Familien beschrieben, die genug Geld haben und scheinbar genug von allem (wobei ich nicht wüsste, was dieses alles sein könnte), um sich nicht zu sorgen?" ..

Seite 164 // "Wenn man verliebt ist, ziehen sich andere Menschen zurück" ..

Seite 176 // "Irgendwie hatte ich das Gefühl, diese Gitarre war meine Rivalin und konkurrierte mit mir um Flynn, die oft mit ernster Konzentration dem lauschte, was Louise ihr sagte, und nicht dem, was ich fühlte" ..

Seite 188-189 // "Da waren Bananen und Mehl und eine Katze, die Kuchenteig aus der Schüssel schleckte.. Da war ein Mädchen, das über den Tod Bescheid wusste, aber nicht darüber reden wollte, und ein anderes Mädchen, das völlig ahnungslos war.. Dieses Mädchen hätte zu dem anderen gehen und sagen können: Es tut mir wahnsinnig leid.. Ich habe mich völlig daneben benommen.. Doch das tat sie nicht.. Sie war wie ein Auto ohne Handbremse.. Sie stand auf einem Hügel und war kurz davor, hinunterzurollen, immer schneller zu werden und mit jemandem zusammenzustoßen.. Sie war ein Unfall, der darauf wartet, dass er passiert" ..

Seite 197 // "Und weißt du Anna, manchmal wünschte ich, dass ich diesen Gedanken nicht zugelassen hätte.. Denn man kann sich entscheiden, ob man sich verlieben will.. Doch sobald man das getan hat und mittendrin steckt, kommt man nicht mehr heraus.. Es gibt keinen Weg zurück" ..

Seite 219 // "Das Leben ist voller Vielleichts und Was-wäre-wenns.. Manches klappt einfach nicht.. So ist das Leben" ..

(Bild- und Zitatrechte: Carlsen Verlag)

Kommentare:

  1. Wow,

    da hast du dir eber eine Arbeit gemacht! Respekt! Da sind ein paar wirklich schöne Zitate dabei, die mir sehr gut gefallen. Auf "Ich gegen dich" bin ich sehr neugierig geworden.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :D .. Jaa, "Ich gegen dich" hat mir auch sehr sehr gut gefallen (:

      Löschen
  2. Wow, das ist ja mal ne tolle Idee! Find ich richtig schön :)
    Liebe Grüße, Lauri :)
    taste-of-books.blogspot.de

    AntwortenLöschen