Donnerstag, 26. September 2013

Rezension: Julia für immer von Stacey Jay

© Egmont INK Verlag
Die Liebe will nicht, dass Menschen in Unwissenheit und Angst leben.. Die Liebe stellt nicht den Gehorsam über alles andere.. Die Liebe urteilt nicht und misst nicht manchen Leben - oder Beziehungen - mehr Wert zu als anderen.. Die Liebe benutzt Menschen nicht und wirft sie nicht einfach so weg.. Die Liebe bleibt und macht einen stärker, auch wenn derjenige, den man liebt, tot ist.. - Seite 319

Inhaltsangabe:
Ich bin nicht Ariel Dragland, das Mädchen aus einer kleinen Stadt in Kalifornien.. Mein Name ist Julia.. Und ich bin eine unsterbliche Seele.. Jahrhunderte habe ich damit verbracht, in die Körper von Menschen zu schlüpfen und für die wahre Liebe zu kämpfen.. Ich habe versucht, ihre Seelen vor Romeo zu beschützen, den ich einst geliebt habe und der mich ermordet hat.. Ja, ich bin die Julia.. Und er der Romeo.. Er ist in Dylans Körper.. Dylan, der Ariel so unendlich verletzt hat.. Ich werde nur für eine Weile in Ariels Körper sein, um ihre große Liebe zu finden.. Hoffentlich reicht die Zeit, hoffentlich gelingt es Romeo nicht, ihr Glück zu zerstören, und mein eigenes..

Manchmal besteht der Kampf für die Liebe eben nicht nur aus Angst und Verzweiflung und dem Ringen ums Überleben.. Manchmal ist es eine ganz wunderbare Aufgabe.. - Seite 140

Meine persönliche Meinung:
Lange Zeit stand "Julia für immer" ungelesen in meinem Regal.. Das lag daran, dass ich irrsinnig viele unterschiedliche Meinungen dazu gehört habe.. Von miserabel bis ziemlich toll.. Wer kennt die Geschichte von Romeo und Julia nicht? Wer findet sie nicht wunderschön? Und nun bekommen wir von Stacey Jay eine Geschichte geliefert, die nach der Geschichte von Romeo und Julia aufgebaut wurde, aber sich wiederum zu einer ganz neuen und anderen Geschiche entwickelt..

Die ersten Seiten fand ich ziemlich gut.. Meine Neugierde wurde geweckt.. Romeo und Julia lernen wir von einer ganz anderen Seite kennen.. Von bitterböse, verlogen bis hin zu äußerst liebevoll und hilfsbereit.. Romeo kämpft gegen die Liebe.. Er verhindert, dass Paare sich finden und verlieben.. Julia hingegen kämpft für die Liebe.. Sie spürt jene Menschen auf, die für eine ewige Liebe bestimmt sind.. 

Es gibt nur Spiegel, die Enttäuschung reflektieren, sie in eine Million Richtungen zurückwerfen und die ganze Welt damit füllen, bis es keinen Ausweg mehr gibt.. So wird es immer sein.. -Seite 16

Außerdem ist wahre Liebe kein Honigschlecken.. Es ist ein steiniger Weg, harte Arbeit, und die meisten Leute sind zu egoistisch oder zu ängstlich, um die Mühe auf sich zu nehmen.. Nur sehr wenige erreichen in ihrer Beziehung den entscheidenden Punkt, an dem sie sich ihrer Liebe ganz und gar verschreiben, ganz gleich, welche Hindernisse - oder Versuchungen - sich ihnen in den Weg stellen.. - Seite 20

Nun habe ich das Buch beendet und frage mich doch tatsächlich: "Was war denn das bitteschön?" .. Während dem Lesen habe ich mich gefühlt, als stürze ich von einer Krise in die nächste.. Ich bin komplett verwirrt und richtig enttäuscht.. Die erste Hälfte des Buches konnte mich noch so richtig packen.. Ich war begeistert und freute mich auf eine neue und richtig toll durchdachte Interpretation vom Shakespeare Drama Romeo und Julia.. Als Romeo bei seinen Mordversuchen Shakespeare zitiert hatte, wollte ich unbedingt mehr davon.. Ich wollte, dass dieses Buch bis zur letzten Seite genau so weitergeht.. Ich habe mich zu früh gefreut..

Was so gut angefangen hat, driftete in eine verwirrende, unverständliche und äußerst kitschige Geschichte hinab.. Söldner, Ammen, Botschafter des Lichts, Parallelwelten.. Der Leser bekommt querbeet alles auf einen Haufen geliefert.. Meiner Meinung nach war dies zu viel des guten und passte absolut nicht zusammen..

Blasse und schwammige Nebencharaktere, konfus erzählt und absolut nicht greifbar.. Stacey Jay hat es leider nicht geschafft, ein so wundervolles Shakespeare Drama neu und besonders umzusetzen.. Eine Geschichte die für mich vor Kitsch und Fantasy trieft.. Ein Jugendbuch, in dem Weltliteratur absolut verhunzt wurde..

Nichts kann Liebe schneller zerstören als Angst.. - Seite 138

Angst kann zwar Gehorsam erzwingen, aber sie kann nicht ändern, was man im Herzen fühlt.. - Seite 169

Trage die Liebe in deinem Herzen, und alles Gute wird sich daraus ergeben.. - Seite 291


  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Egmont INK; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863960211
  • ISBN-13: 978-3863960216
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Preis: 17,99€ (D)

Kommentare:

  1. Kann ich dir in allen Punkten genau so zustimmen. Sehr konfus!
    Liss ♥

    AntwortenLöschen
  2. Band 1 fand ich zwar super, aber wenn der dir schon nicht gefällt, lese um himmels Willen nicht den zweiten Band, der war nämlich eine Tortur..,.

    AntwortenLöschen
  3. Ich gehöre dann auch in die Fraktion: Den fand ich gut. Band 2 habe ich bisher noch nicht gelesen.
    Aber um ehrlich zu sein kann ich auch nur wenig mit klassischer Literatur anfangen. Ich habe Romeo und Julia sogar gelesen. Freiwillig und ungezwungen, aber es ist nicht so meines.

    Lg
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Schade, dass dir das buch nicht gefallen hat. Mir hat es richtig gut gefallen. Den zweiten Teil habe ich allerdings noch nicht gelesen :-)

    LIebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  5. Schade, schade... Die Idee ist eigentlich so super! Aber wenn das so abdriftet...

    AntwortenLöschen