Montag, 10. März 2014

Rezension: Der Geschmack von Glück von Jennifer E. Smith

© Carlsen Verlag
Kindheitserinnerungen waren wie Bordgepäck: Egal, wie weit man reiste oder für wie lange es reichen musste, man durfte immer nur zwei Taschen mitnehmen. In diesen Taschen waren  zwar einige verschwommene Bilder verstaut - ein Diner mit einer Jukebox direkt am Tisch, das Gefühl, auf der Schaukel angeschoben oder hochgehoben und herumgewirbelt zu werden -, doch die konnten eigentlich nicht für ein ganzes Leben reichen. - Seite 112

Wie willst du etwas finden, wenn du nicht mal glaubst, dass es überhaupt existiert? - Seite 130 

Inhaltsangabe:
Ellie erhält eine Email, dank eines klitzekleinen Tippfehlers, die eigentlich nicht für sie gedacht ist. Der Absender dieser Mail ist Graham Larkin, der heißumschwärmte Teeniestar aus Amerika. Ein Junge der in einer vollkommen anderen Welt als Ellie lebt. Ellie wuchs ganz ohne Glamour auf, in einem idyllischen kleinen Küstenstädtchen in Maine. Die beiden wissen nichts voneinander und wie es das Glück so möchte, entspinnt sich ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie sprechen über Gott und die Welt, nur nicht wer sie in Wirklichkeit sind. Schon bald verschlägt es Graham in Ellies kleines Küstenstädtchen. Er will sie persönlich kennenlernen und entschied sich als Drehort, für seinen neuesten Film, für Maine. Zwei junge Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Graham den Ruhm, die Presseleute und viele Fans tagtäglich um sich hat, scheut Ellie die Öffentlichkeit. Sie jobbt in einer kleinen Eisdiele und hilft nebenbei noch im Laden ihrer Mutter aus. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihrer Email-Bekanntschaft über den Weg laufen wird, und wer sich tatsächlich hinter dieser Person verbirgt.

"Wie kann dich etwas glücklich machen, was du noch nie erlebt hast?"
"Es gibt unterschiedliche Formen des Glücks", sagte sie. "Manche brauchen keinen Beweis."
"Zum Beispiel die Sonnenaufgänge?"
"Genau. Ich weiß genug darüber, um sicher zu sein, sie würden mich glücklich machen. An einem Sonnenaufgang ist nichts Trauriges."
"Im Gegensatz zum Sonnenuntergang."
"Den finde ich auch nicht besonders traurig."
"Ich schon", sagte Graham. "Es ist ein Ende, und ein Ende ist immer traurig."
"Es ist der Beginn der Nacht. Das ist doch auch was."
"Schon, aber dass die Nacht unheimlicher ist als der Tag, weiß doch jeder."
Ellie lachte. "Dann sollten wir uns vielleicht besser umdrehen."
"Wieso das denn?"
"Nichts ist so richtig unheimlich, wenn man es kommen sieht." - Seite 236-237

Meine persönliche Meinung:
Ein Buchcover, dass so viel Glück und Freude ausstrahlt, und somit den Inhalt des Buches perfekt widerspiegelt. Bei diesem Cover muss ich sofort an den Sommer denken. An ein Mädchen, dass lacht, und fröhlich durch eine Blumenwiese läuft. Wie ihr seht, lädt mich dieses Bild eines wunderhübschen Mädchens sofort zum Träumen ein, aber auch die Geschichte hat mich richtig verzaubert.

Das Buch wird sofort mit dem Emailaustausch zwischen Ellie und Graham eingeleitet. Wir erfahren wie es zu diesem Tippfehler kam und welche email Ellie erhält. Ein wunderbarer Einstieg in die Geschichte, die den Leser sofort ins Geschehen miteinbezieht und so schnell auch nicht mehr loslässt. Die Seiten fliegen nur so dahin, und es macht so viel Freude, die beiden während ihrem kennenlernen begleiten zu dürfen. 

Aus privaten Gründen habe ich seit einigen Monaten eine wirklich schlimme Leseflaute. "Der Geschmack von Glück" hat es geschafft meine Sorgen und alles andere völlig zu vergessen und mich für ein paar Lesestunden in eine schöne Geschichte mitzunehmen. Ich habe mich dabei immer wieder ertappt, dass ich stets mit einem zufriedenen Lächeln und viel Glücksgefühl in mir selbst, dieses Buch gelesen habe. Es hat einfach gut getan dieses Buch zu lesen. Ein so wunderbares Jugendbuch, dass mir wunderbare Lesestunden beschert hat.

Ellie und Graham sind zwei Protagonisten die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Beide sind so unterschiedlich und doch haben beide das Herz am richtigen Fleck. Graham ist berühmt und hat Geld ohne Ende, und doch ist er ein so bodenständiger und liebenswürdiger junger Mann. Ellie hingegen jobbt in einer Eisdiele um sich die Kosten für ihr geplantes Studium finanzieren zu können. Wie man es schon erahnen kann, haben beide jedoch eines gemeinsam. Ellie und Graham nehmen den Leser mit auf eine Reise über das Leben, die Liebe und alles was dazu gehört. Humorvoll, berührend, verträumt, federleicht, romantisch und spannend bis zum Schluss. Wenn man dieses Buch gelesen hat, hat man sofort Lust auf einen Sommerurlaub am Meer. Eine Sommerliebe voller Wünsche und Träume die oftmals sehr poetisch erzählt wird. Eine Geschichte an der ich absolut nichts auszusetzen habe. Auch wenn das Ende und einige Stellen für mich vorhersehbar waren, bzw. einleuchtend waren, empfand ich dies als absolut nicht störend, sondern eher als Freude, dass sich mein Wunsch für diese Wendung genau so zugetragen hat. Eine absolute Leseempfehlung von mir und ich vergebe mit einem großen hinterbliebenem Glücksgefühl 5 von 5 Zebras an "Der Geschmack von Glück" von Jennifer E. Smith.

Der Ruhm war wie ein Zauberspruch, den er immer anwenden konnte: Er konnte dämliche  oder langweilige Sachen oder auch überhaupt nichts sagen, die Mädchen standen trotzdem auf ihn. Doch anstatt ihm Selbstvertrauen zu schenken, verunsicherte ihn diese Erkenntnis eher, weil er so nie wusste, was sie wirklich für ihn empfanden. - Seite 51

Vielleicht hieß 'erwachsen werden' einfach 'rauswachsen' aus dem alten Leben, dem alten Ich, aus allem, was einen an die Vergangenheit band. - Seite 308

Sie dachte an die Worte, die ihr Vater vor so vielen Jahren gesagt hatte: Hier wird es keine Wunder geben. Er hat sich geirrt, dachte sie überraschend heftig. Selbst damals in dem schäbigen Schnellrestaurant hätte er doch die Möglichkeit von Wundern spüren müssen. Man musste nur wissen, wo man suchen sollte. Selbst ein schmutziges Fenster oder ein alter Apfelkuchen konnte ein Wunder sein. - Seite 335


  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Carlsen (25. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551583048
  • ISBN-13: 978-3551583048
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Preis: 17,90€ (D)
http://www.amazon.de/Der-Geschmack-Gl%C3%BCck-Jennifer-Smith/dp/3551583048/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1394484420&sr=8-1&keywords=der+geschmack+von+gl%C3%BCckhttp://www.buecher.de/shop/liebe/der-geschmack-von-glueck/smith-jennifer-e-/products_products/detail/prod_id/38031772/

1 Kommentar:

  1. Meine liebe Steffi,

    du hast es keinesfalls verlernt. Ich freue mich sehr dich nach so langer Zeit mit so einer wundervollen Rezi wiederzusehen <3
    Weniger Freude kommt vermutlich bei meinem Konto auf .... ;)
    Schön, dass du wieder da bist :)

    Allerliebste Grüße Nanni

    AntwortenLöschen