Mittwoch, 24. Januar 2018

Buchzitate aus "Piper Perish", "Manchmal lüge ich" & "Wintersterne"

Ich hab mir wieder ein paar Zitate aus gelesenen Büchern herausgeschrieben
und möchte sie euch natürlich nicht vorenthalten :)

Piper Perish von Kayla Cagan
Seite 22 // "Man sollte sich nur mit geschlossenen Augen verlieben."

Seite 24 // "Man kann doch nicht jahrelang jemanden lieben und ihn dann aus einer verrückten Laune heraus verlassen! Aber die Liebe ist verrückt, und die Menschen sind noch verrückter."

Seite 33 // "Liebe heißt, Fehler machen und sie hinter sich lassen."

Seite 71 // "Schlechte Kunst kann verbessert oder verändert werden. Aber schlechte Menschen? Schlechte Entscheidungen? Mit denen muss man sich wohl abfinden."

(Bild- und Zitatrechte: Fischerverlage



Manchmal lüge ich von Alice Feeney
Seite 15 // "Menschen sind keine Spiegel, sie sehen einen nicht, wie man sich selbst sieht."

Seite 55-56 // "Oma hat immer gesagt, dass Bücher sowieso die besseren Freunde sind. Wenn man sie lässt, tragen Bücher einen überallhin, hat Oma immer gesagt, und ich finde, sie hatte recht."

Seite 75 // "Beliebt sein ist nicht so toll, wie alle denken, die anderen erwarten dann immer zu viel von einem. Es ist viel besser, in der Menge unterzugehen, und wenn man dann strahlt, merken es die anderen auch."

Seite 125 // "Kurz vor einem Unfall gibt es immer einen Moment, in dem man weiß, dass es weh tun wird, aber man kann sich nicht schützen. Man kann sich die Arme vors Gesicht halten, die Augen schließen, schreien, es wird nichts ändern. Ich wusste, was an jenem Abend auf mich zukam, aber ich versuchte nicht einmal, auf die Bremse zu treten. Eher gab ich Gas."

Seite 181 // "Lügen sind der Mörtel, der die Wände zusammenhält. Sonst wären sie längst zusammengebrochen. Stattdessen haben wir uns ein Gefängnis gebaut."

Seite 291 // "Wir alle sind nur die Geister von Menschen, die wir zu sein hofften, und schlechte Kopien der Menschen, die wir sein wollten."

Seite 349 // "Manche Menschen wirken nach außen hin glücklich, dass sie innerlich zerbrochen sind, merkt man nur, wenn man auch hinhört."

(Bild- und Zitatrechte: Rowohlt Verlag)


Wintersterne von Isabelle Broom
Seite 146 // "Wenn die Menschen nur in der Lage wären, auch die faszinierende Geschichte, die in den Falten eines Gesichts zu lesen war, zu würdigen und nicht nur vor Jahrhunderte alten Monumenten in Ehrfurcht zu erstarren. Die Welt wäre so viel glücklicher, wenn alle Menschen ab und zu innehalten und etwas mehr und gründlicher nachdenken würden. Sie könnten ein solches Antlitz schön finden und über das zurückliegende Leben nachdenken, das es geformt hatte, anstatt immer nur auf die vor ihnen liegende Straße zu starren."

Seite 227 // "Liebe ist nicht immer so klar zu erkennen", sagte Hope ernst. "Manchmal glaubt man, jemanden zu lieben, und stellt dann Jahre später fest, dass es nie so war. Dann man den Gedanken geliebt hat, verliebt zu sein, und nicht den Menschen."

Seite 379 // "Wenn zwei Menschen einander mögen, dann sollten sie zusammen sein. Das sollte eigentlich kein Problem darstellen."

Seite 383 // "Wenn der Krebs eine Geisel genommen hatte, verhandelte er nicht. Auch mit so viel Liebe, Hoffnung oder Verzweiflung konnte man einen Menschen seinen Klauen nicht entreißen. Man konnte bloß daneben stehen und zusehen, wie der geliebte Mensch immer mehr verfiel. Zusehen, wie ihm die verzweifelten Bemühungen, die Krankheit zu besiegen, jegliche Kraft, all seine Energie und seine wunderschönen Haare raubten, wie seine verkrustete Kopfhaut kalt und von grauen Flecken übersät wurde."

Seite 403 // "Der Tod war eine Sache, die Trauer eine ganz andere. Während der eine so endgültig und unabdingbar war, schien die andere ein viel tödlicherer Feind zu sein. Trauer hielt sich im Hintergrund, wartete auf den richtigen Moment, um zuzuschlagen, dann packte sie einen am Hals, bis man keine Luft mehr bekam. Diese brennende Wut über ein Geschehen, das man nicht begreifen konnte. Im Vergleich zu dem brutalen, erbarmungslosen und allumfassenden Gefühl der Trauer kam einem der Tod wie ein netter Verwandter vor."

(Bild- und Zitatrechte: Diana Verlag)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen