Dienstag, 27. Oktober 2015

Rezension: Liebe ist was für Idioten. Wie mich. von Sabine Schoder

© Fischerverlage
Tränen helfen nicht. Tränen machen blind. - Seite 8

Inhaltsangabe:
Vikis Leben ist eine Vollkatastrophe. Da kann es schon mal passieren, dass man aus Frust ein paar Päckchen mehr raucht als sonst oder mit dem Sänger einer Band, den man noch dazu eigentlich ziemlich abstoßend findet, nach dem Konzert im Bett landet. 
Wirklich.
Kein großes Ding. 
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz.
Sicher.
Nicht.
Oder vielleicht doch?

Meine persönliche Meinung:
Warum auch ich dieses Buch unbedingt lesen musste? Weil es einfach jeder in meinem Umfeld gelesen und davon geschwärmt hat. Ich wurde daraufhin einfach so neugierig, dass es schnellstmöglich bei mir einziehen musste. Ist es nicht immer so mit Büchern, die alle nach dem Erscheinen plötzlich lieben und in höchsten Tönen loben und man selbst sofort wissen möchte, ob man auch zu denen gehört, die froh darüber sind, dieses Meisterwerk gelesen zu haben? Ich kann und werde euch nun verraten, dass ich zu denen gehöre, die dieses Buch lieben und sich so gerne an die Geschichte zurückerinnern, dass man es einfach nicht mehr missen möchte. Ein wahrer Goldschatz in meinem Bücherregal, jawohl!

Ich denke plötzlich, das Leben ist nicht schwarz, sondern bunt. Ich war nur farbenblind. - Seite 256

Diese wunderbare Geschichte hat mich in meinem fast zwei-wöchigen Urlaub ans Meer begleiten dürfen und ich bin sehr froh, dass ich es zu den anderen sieben Büchern noch eingepackt und im Sonnenschein am glitzernden Meer sitzend gelesen habe. Kitsch pur also, aber einfach nur herrlich. Schon allein deswegen habe ich stets ein strahlendes Lächeln im Gesicht, wenn ich dieses Buch im Regal erblicke. Schöne Erinnerungen verbunden mit einer überaus tollen Geschichte.

Die beste Lüge versteckt man in einem Körnchen Wahrheit. - Seite 282

Wir lernen Viki die Hauptprotagonistin kennen. Ein Mädchen, dass mich dank ihrem schwarzen Humor stets zum schmunzeln gebracht hat. Sie sagt und spricht immer sofort aus was sie sich denkt und ist dabei auch immer stets authentisch. Viki ist eine starke Persönlichkeit und hat keine einfache Vergangenheit. Sie kämpft sich seit klein auf durchs Leben. Sie ist ein Mädchen, dass man desöfteren einfach nur in den Arm nehmen oder einfach für sie da sein möchte. Viki ist kein dummes Mädchen und weiß sich zu verteidigen, wenn es drauf an kommt. Das ganze Buch wird aus Viki's Ich Perspektive erzählt und wir rasen mit ihr von der ersten bis zu letzten Seite durch eine überaus lebendige Geschichte. Sie ist ein ganz besonderes Persönchen und dem Leser bleibt nichts anderes übrig als sie einfach ins Herz zu schließen.

Traurigkeit ist wie Wein. Sie lässt sich in Fässer füllen und tief im Innern lagern, wo sie mit den Jahren zu Apathie und vermeintlicher Stärke gärt. Bis sie eines Tages kippt. Sich in Essig verwandelt, das Herz übersäuert, die Seele vergiftet. Und nur ein Ausweg bleibt: sich in Tränen zu übergeben. - Seite 341

In diesem Buch geht es aber nicht nur um Viki sondern auch um Jay. Jay ist ein Möchtegern Rockstar, der sich einfach nur cool und wichtig vorkommt. Viki kann ihn absolut nicht ausstehen und trotzdem landen die beiden schon ziemlich bald, nach einem Konzert, miteinander im Bett. Jay ist so ein Typ, der eine unglaublich harte Schale hat, aber auch einen absolut weichen Kern. Dieser weiche Kern muss erst gefunden werden. Viki findet ihn und verliebt sich in den gutaussehenden Jay. Ihn muss man erst so richtig kennenlernen um sein wahres Gesicht zu sehen zu bekommen. Nicht nur Viki hat sich in den Jungen verliebt, sondern auch mir hat er vollkommen den Kopf verdreht. Jay ist nicht der, der er auf den ersten Blick scheint, er ist ganz anders und man kommt auch nicht dran vorbei, ihn ebenfalls ins Herz zu schließen. Ich mochte beide Protas wahnsinnig gerne und habe sie noch viel lieber durch ihre gemeinsame Geschichte begleitet.
Alle anderen Nebencharaktere waren ebenfalls auf seine Art und Weise besonders und einzigartig. Die Autorin hat alle Protagonisten real und gut dargestellt und konnte mich somit vollkommen überzeugen und für sich gewinnen.

Es heißt, man findet den einen richtigen Menschen fürs Leben. Aber ich glaube, das ist falsch. Denn setzt das nicht voraus, dass wir immer die gleiche Person bleiben? - Seite 347/348

Liebe ist was für Idioten. Wie mich. ist ein ganz besonderes Buch. Anders als alle anderen in diesem Genre, die ich bisher gelesen habe. Ich kann es irgendwie kaum in Worte fassen, oder euch sagen warum diese Geschichte so besonders für mich war. Ich denke, dass man sie selbst gelesen haben muss, um zu wissen, warum auch alle anderen so begeistert davon sind und warum dieses Buch tatsächlich in keinem Bücherregal fehlen darf. Eine Geschichte, die die Autorin lebensnah, nein absolut lebendig, dargestellt und geschrieben hat. Ein Buch, dass ganz ohne Kitsch und den ganzen typischen Klischees auskommt, und genau das liebe ich. Ein wunderbarer Schreibstil noch obendrauf, der einem das Buch in einem Rutsch geradezu verschlingen lässt. Viki und Jay nehmen uns mit auf eine Achterbahn der Gefühle und zum Ende hin blieb auch bei mir kein trockenes Auge übrig. Diese Geschichte lädt zum Lachen, zum Weinen und zum Hoffen ein. Manchmal blätterte ich völlig ratlos um und war regelrecht verzweifelt und wollte sofort wissen, mit welchem Ende uns Sabine Schoder wohl überraschen wird. Ein Buch dass so schnell und einfach zu lesen ist, aber für die Gefühle eine echt harte Kost ist. Deine Emotionen werden vollkommen durchgeschüttelt. Am besten Schokolade und Taschentücher griffbereit halten!


  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (23. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3733501519
  • ISBN-13: 978-3733501518
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Preis: 12,99€ (D) - 13,40€ (A)
http://www.rupertusbuch.at/list/978-3733501518
Innerhalb Österreich versandkostenfrei Bücher bestellen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen