Montag, 16. September 2019

Meine März Neuzugänge

Ja, wir haben bereits September, dennoch möchte ich euch meine ausständigen Neuzugänge-Posts nicht vorenthalten. Seit März sind doch so einige und tolle Bücher bei mir eingezogen und da es die letzten Wochen hier auf dem Blog etwas ruhiger war, bin ich euch noch ein paar Blogbeiträge schuldig, die ich nun nach und nach veröffentlichen werde ;-) Ich hoffe, ihr habt noch Interesse daran.


Wenn der Jasmin auswandert: Die Geschichte meiner Flucht von Jad Turjman. Jad hat bei uns in der Buchhandlung gelesen. Da musste ich mir natürlich sein Buch kaufen und auch signieren lassen. 

Monsieur Bonheur geht auf Reisen von Pascal Ruter wurde mir vom Vertreter in die Hand gedrückt. Ich bin gespannt. Die Geschichte klingt jedenfalls sehr sehr nett.

Die Frauen von Salaga von Ayesha Harruna Attah. Wie ihr wisst muss ich alle afrikanischen Geschichten und auch Autoren, die ich entdecke, sofort lesen! Ich freue mich sehr, wieder einmal ein neues Buch in meiner Sammlung zu haben :)

Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus von Susanne Hasenstab. Ein Cover, dass mir ständig auf Instagram untergekommen ist. Hat es schon jemand von euch gelesen?

Samstag, 7. September 2019

Rezension: In den kommenden Nächten von Irmgard Fuchs

© Kremayr & Scheriau Verlag
Irgendwann sagte Elmar
in die Dunkelheit einer Nacht,
in der du wieder nicht schlafen konntest:
Weißt du, der Trick mit dem Glück ist,
eben immer nur das zu wollen, was man hat. - Seite 150

Inhaltsangabe:
Was, wenn der Alltag nicht mehr zu ertragen ist? Doro Grimm befindet sich genau in dieser Situation in ihrem Leben. Job und Freund sind nicht mehr zu ertragen, somit beschließt sie all das hinter sich zu lassen. Sie packt ihre Koffer, mietet sich eine Wohnung, stellt ihr Handy in den Flugmodus und lässt ihr jetziges Leben komplett hinter sich. Sie begibt sich auf eine Reise, von der sie sich viel erhofft, die jedoch komplett anders endet, als gedacht.

Meine persönliche Meinung:
Bei diesem Buch fiel mir zuerst das wunderschöne Cover auf. Definitiv ein Buchcover, dass alle Blicke auf sich zieht und richtig auffällt. Als ich dann auch noch gelesen habe, dass „In den kommenden Nächten“ von einer Salzburgerin geschrieben wurde, war mir für sofort klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.

Schon auf den ersten Seiten hat mich der außergewöhnliche Schreibstil des Buches in den Bann gezogen. Das ganze Buch wird nämlich aus der Vogelperspektive erzählt. Das erste Buch, dass ich jemals so zu lesen bekommen habe. Während dem Lesen fühlte es sich stets an, als wäre ich die Protagonistin Doro Grimm, in der es in dieser Geschichte geht, und bekomme meine eigene Geschichte zu lesen.

Dienstag, 3. September 2019

Rezension: Großmutters Haus von Thomas Sautner

© Picus Verlag
Liebe, heißt es, lässt einen Grenzen überschreiten. Mag sein. - Seite 18

Inhaltsangabe:
Malina arbeitet in einer Bücherei und lebt in der Großstadt. Eines Tages hält sie ein Päckchen mit vielen Geldscheinen in der Hand. Ein Päckchen, in dem auch ein Kärtchen beigelegt ist: "Anbei ein paar Zettel mit Nullen drauf. Deine Großmutter:" Malina hat seit Jahren ihre Großmutter für tot gehalten und hält das ganze für einen Scherz und macht sich prompt auf den Weg in ihre alte Heimat, um zum großmütterlichen Haus zu fahren. Das Haus liegt tief versteckt im Wald und als sie dort ankommt, trifft sie auf eine Dame, die extravagangt, ausgeflippt und lebensfroh ist. Ihre Großmutter, die ihr zum Wiedersehen auch noch einen Joint anbietet.

Um die Illusion wahr sein zu lassen, reichte es, die selbstvergessenen Momente zu feiern und den großen Rest unter den Teppich zu kehren. Unters Bett in unserem Fall. Aber vielleicht besteht darin ja die Kunst des Lebens. Es nicht so zu sehen, wie es ist. - Seite 18

Meine persönliche Meinung:
Mein erstes und bisher einziges Buch von Thomas Sautner, dass ich gelesen habe, ist Fuchserde. Schon damals hat mich dieses Buch unglaublich begeistert und ist aus meinem Regal nicht mehr wegzudenken. Nun war ich unglaublich neugierig, als uns sein neues Buch Großmutters Haus in der Buchhandlung erreicht hat. Ein Klappentext, der mich mit seiner Einzigartigkeit sofort überzeugt hat. Als ich die ersten Seiten gelesen habe, wusste ich sofort, dass es sich hier um eine ganz besondere und entzückende Geschichte zwischen einer Großmutter und ihrer Enkelin handelt. 

Ich habe diese Geschichte vom Anfang bis zum Ende geliebt. Ich habe die Großmutter und ihre Enkelin Malina unglaublich gerne begleitet und mochte sie nur sehr ungern wieder gehen lassen. Sautner hat hier wieder eine sehr schöne Geschichte niedergeschrieben, in der man wieder viele Zitate und Weisheiten geliefert bekommt.

-->