Freitag, Februar 19, 2016

Rezension: Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes

© Rowohlt Verlag
Es ist nämlich so, wenn man in ein katastrophales, lebensveränderndes Ereignis verwickelt ist. Man denkt, es ist einfach das katastrophale, lebensverändernde Ereignis, das man verkraften muss; die aufblitzenden Erinnerungen, die schlaflosen Nächste, das endlose Durchspielen der Abläufe im Kopf, während man sich fragt, ob man das Richtige getan hat, das Richtige gesagt hat, oder ob man alles hätte ändern können, wenn man sich nur ein winziges bisschen anders verhalten hätte. - Seite 54

Inhaltsangabe:
Louisa Clark und Will Traynor verbrachten ein ganzes halbes Jahr zusammen. Diese sechs Monate haben beide verändert. Sie ist wahrlich nicht mehr das Mädchen von früher, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Lou lebt zurückgezogen, sie existiert, aber ein Leben ist das nicht. Will hätte sich für Lou ein unerschrockenes Leben gewünscht, aber wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Bis es eines Tages an der Tür klingelt - und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Lou schöpft Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.

Und überhaupt, was hatte es für einen Sinn, die ganze Zeit seine Traurigkeit zu zerpflücken? Es war, als würde man in einer Wunde herumstochern, weil man sie nicht heilen lassen wollte. Ich wusste, woran ich Anteil gehabt hatte. Ich wusste, worin meine Rolle bestanden hatte. Was hatte es für einen Sinn, das wieder und wieder durchzugehen? - Seite 73

Meine persönliche Meinung:
Ein ganzes halbes Jahr zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Bei dieser Geschichte hab ich damals viel gelacht, aber auch geweint. Diese Buch hat mein Herz erwärmt und die Geschichte eine bleibende Erinnerung bei mir hinterlassen. Für mich war also absolut klar, dass ich Ein ganz neues Leben einfach lesen muss. Ich wollte wissen, wie es mit Louisa weitergeht. Eine richtige Fortsetzung habe ich nicht erwartet, aber eine Geschichte, in der Louisas Leben eine Fortsetzung findet, ohne Will Traynor. Und das bekam ich sehrwohl in Ein ganz neues Leben.

Andererseits wusste ich besser als irgendjemand sonst, wie sehr sich die Person, die man nach außen zeigte, von der unterscheiden konnte, die man im Inneren tatsächlich war. Ich wusste, wie einen das Leid zu Verhaltensweisen bringen konnte, die man nicht einmal ansatzweise verstand. - Seite 179

Wer kennt die Geschichte zwischen Louisa Clark und Will Traynor nicht? Ein Buch, dass uns wohl alle zu Tränen gerührt hat und nun erwartet uns schon bald die Buchverfilmung in den Kinos. Louisa's Leben muss auch ohne Will weitergehen. Ganz so einfach ist es jedoch nicht für sie. Sie lebt von einem Tag zum nächsten und das auch noch sehr zurückgezogen. Sie hat eine Arbeit, die ihr kaum Spaß bereitet und trotzdem kann sie sich nicht dazu aufraffen, sich etwas neues zu suchen. Familie und Freunde geht sie wenn möglich aus dem Weg. Sie will ihre Ruhe haben und ihren Alltag einfach nur bewältigen und hinter sich bringen. Sie steckt wahrlich in einem tiefen schwarzen Loch, bis es eines Tages an ihrer Türe klingelt. Vor ihr steht ein Mädchen, dass sich als Will Traynor's Tochter ausgibt.

Manchmal kam es mir vor, als wateten wir alle in einem Sumpf aus Traurigkeit und würden nicht gern zugeben, wie tief wir drinsteckten. - Seite 223

Louisa's Leben nimmt eine komplette Wendung. Will hat eine Tochter namens Lily, von der niemand wohl niemand wusste. Ein Mädchen, dass ihr Leben komplett auf den Kopf stellt, aber genau das ist Louisa's Rettung. Sie kriecht aus ihrem Schneckenhaus, in dem sie sich so lange verkrochen hat.

Du machst es dir eben lieber einfach, behältst diesen miesen kleinen Job und jammerst anderen die Ohren damit voll. Weil es einfacher ist, wenn du auf deinem Hintern sitzen bleibst, als ein Risiko einzugehen und stattdessen so zu tun, als könntest du für alles nichts, was dir passiert. - Seite 353

Lily ist ein Teenager mit Höhen und Tiefen. Sie will ihr Leben ohne Regeln leben. Sie lässt sich nicht gerne etwas sagen. Zu ihrer Mutter hat sie ein eher distanziertes Verhältnis. Lily besucht ein Internat von dem sie immer wieder mal ausreißt. Nun will sie sich ins gemachte Nest bei Louisa setzen. Louisa ist ihre einzige Chance mehr über ihren Vater zu erfahren. Was für ein Mensch war Will? Wie hat er gelebt? Was für Menschen sind Will's Eltern, ihre Großeltern? Tausend Fragen die Lily durch den Kopf gehen und die sie lieber heute als morgen beantwortet haben möchte.

Folgendes habe ich über das Elternsein gelernt, obwohl ich keine Mutter bin: Was immer man auch tut, ist wahrscheinlich falsch. Mit hartem, abweisendem oder gleichgültigem Verhalten fügt man seinen Schützlingen Verletzungen zu. Aber ausschließlich unterstützendes, liebevolles, ermütigendes Verhalten und Lob für die kleinsten Leistungen - zum Beispiel rechtzeitiges Aufstehen oder einen ganzen Tag nicht zu rauchen - schädigt sie auf andere Art. - Seite 418

Für Lily und Louisa beginnt eine gemeinsame Zeit, die nicht immer einfach ist, die sie aber von Tag zu Tag näher bringt und schon bald können sie sich kein Leben ohneinander mehr vorstellen. Mir hat die Geschichte äußerst gut gefallen. Ich habe mich auf eine ganz neue Geschichte mit Louisa eingelassen, bei der ich sie wahnsinnig gerne begleitet habe. Ein wunderbarer Schreibstil, so wie wir ihn von Jojo Moyes kennen. Mit ihren Büchern lässt sie jedes einzelne Leserherz so richtig erwärmen. Hier darf man sich keine Fortsetzung von Ein ganzes halbes Jahr erhoffen, aber dafür wird man mit einer wunderbaren Geschichte überrascht, bei der wir Will trotzdem immer wieder begegnen. In Louisas Gedanken, in Erinnerungen und in ganz ganz vielen Erlebnissen, die wir mit Will erlebt und die sich in jedem von uns eingeprägt haben.

Die einzige Möglichkeit, durch die man es vermeiden konnte, zurückgelassen zu werden, war, selbst einen Schritt nach vorne zu wagen. - Seite 447


  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Wunderlich; Auflage: 7 (24. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250940
  • ISBN-13: 978-3805250948
  • Originaltitel: After you
  • Preis: 19,95€ (D) - 20,60€ (A)

http://www.rupertusbuch.at/list/978-3805250948?
Innerhalb Österreich versandkostenfrei Bücher bestellen!

Kommentare:

  1. Hi,

    ich bin ja so froh, dass es noch jemanden gibt, dem das Buch gefallen hat. Ich mochte die Geschichte auch total gerne.

    Meine Rezi

    lg
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa :) Ich fands wirklich toll und schön geschrieben (:

      Löschen
  2. Guten Morgen!

    Ich kenne "Ein ganzes halbes Jahr", obwohl ich Liebesgeschichten eigentlich überhaupt nicht lese, aber durch den Hype hab ich mich überreden lassen und war wie du auch sehr begeistert!

    Diese Fortsetzung, da war ich schon etwas skeptisch, aber es scheint dich ja doch begeistert zu haben. Ich muss mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen - in dem Genre bin ich ja eigentlich gar nicht unterwegs, aber da mir der andere Band schon so gut gefallen hat ... ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen