Freitag, 5. November 2021

Buchzitate, bunt gemischt!

 ... die ich mir wieder aus gelesenen Büchern herausgeschrieben habe :)

 

Brüder von Jackie Thomae
Seite 30 // "Er hatte einige Trennungen seiner Mutter erlebt und sie akzeptiert, weil Kinder die Welt akzeptieren, die ihre Eltern ihnen vorsetzen."

Seite 47 // "Wir werfen uns gegenseitig vor, dass wir es uns schwerer machen als nötig. Warum? Weil wir Angst haben, dass wir untergehen. Weil wir schon immer wussten, dass wir uns auf verdammt dünnem Eis bewegen. Weil wir uns lieben."

Seite 48 // "Verschweigen fiel nicht unter Lügen. Verschweigen war schlicht und einfach Verschweigen. Andernfalls hätte ja jeder, der eine dumme Frage stellt, das Recht, die Wahrheit zu erfahren. Bist du Alkoholiker, findest du mich schön, schmeckt's? So ging das natürlich nicht."

Seite 169 // "Sind es nicht die unbewussten Gesten, in die man sich verliebt? Ist nicht alles, was wir bewusst tun, um den anderen zu gefallen, ein völlig sinnentleertes Theater, das wir dennoch aufführen müssen, weil wir ja nicht wissen können, womit wir den anderen tatsächlich berühren?"

Seite 302-303 // "Baut ihr nicht gerade an einem fetten Ding mit Helikopterlandeplatz auf dem Dach? Wer weiß, wie viele alte Leutchen dafür vertrieben wurden, seit wann bist du eigentlich so sentimental? Ich wusste es auch nicht. Ich begegnete jeden Tag mindesten zwanzig Obdachlosen, aber diese alte Mann, der sich an seinem Sonntagsstaat festhielt wie an der Zeit, in der er ihn angeschafft hatte, in der er noch nicht vergessen und überrollt worden war, wurde für mich plötzlich zu einer Symbolfigur. Wofür genau, wusste ich nicht. Vielleicht begriff ich in diesem Moment, dass ich selbst irgendwann ein alter Mann sein würde."

Seite 414 // "Schön wär's, wenn man die Wahrheiten anderer inhalieren und zu seinen eigenen machen könnte."

(Bild- und Zitatrechte: btb Verlag.)

Samstag, 21. August 2021

Meine zuletzt gesammelten Buchzitate

Es ist wieder Zeit für ein paar Buchzitate aus meinen zuletzt gelesenen Büchern :)

 

Kleine Fluchten von Carole Fives 
Seite 112 // "Am nächsten Morgen stellte sich heraus, dass der KLeine eine Mittelohrentzündung hatte, die er schon seit Tagen ausgebrütet haben musste und die vermutlich sein Verhalten erklärte. Eine Mittelohrentzündung, hoffentlich waren die Leute in der Krippe jetzt beruhigt."
 
(Bild- und Zitatrechte: Zsolnay Verlag. Aus dem Französischen von Anne Braun.) 
 
 


 
 
Klara und die Sonne von Kazuo Ishiguro
Seite 255 // "Hoffnung", sagte er. "Verdammtes Ding, das einen nie in Frieden lässt."
 
(Bild- und Zitatrechte: Blessing Verlag. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.)

Montag, 16. August 2021

Rezension: Die jüngste Tochter von Fatima Daas


Als ich zum ersten Mal meine Tage bekomme, habe ich gerade Sportunterricht. 
Ich merke, dass ich ein Mädchen bin.
Ich weine.
Abends sage ich zu meiner Mutter, dass ich das nicht will.
Sie erklärt mir, dass es ganz natürlich sei.
Ich hasse die Natur. - Seite 49
 
Inhaltsangabe:
Ich heiße Fatima. Ich trage den Namen einer heiligen Figur des Islam. Ich trage einen Namen, den ich ehren muss. 
Fatima ist das Kind, auf das keiner mehr gewartet hat, die Nachzüglerin, die einzige Tochter, die in Frankreich und nicht in Algerien zur Welt gekommen ist. Sie wächst mit ihren Schwestern in der berüchtigten Banlieue Clichy auf. Liebe und Sexualität sind in ihrer Familie ein Tabu. In der Schule ist Fatima unangepasst, laut und voller Wissensdurst. Sie hängt am liebsten mit den Jungs herum und fühlt sich falsch in ihrer Haut. Bis sie Nina trifft und ihre eigenen Gefühle für sie erkennt. Doch eine Frau zu lieben, bringt sie nicht nur in Konflikt mit ihrer Familie, ihrem Glauben, sondern auch mit sich selbst.
 
Bild- und Zitatrechte: Claassen Verlag. Aus dem Französischen von Sina de Malafosse. 
 
Als Jugendliche schaue ich meinem Vater in die Augen.
Ich sage zu ihm: 
"Du bist ein Monster!"
Es ist das erste Mal, dass ich etwas so Starkes denke.
Seit diesem Tag hat er nicht mehr mit mir gesprochen und ich auch nicht mit ihm. - Seite 59
 
Meine persönliche Meinung:
Herzliche Gratulation an Fatima Daas, die für diesen autobiographischen Roman den internationalen Literaturpreis 2021 erhalten hat. Ein Buch, dass nur 190 Seiten hat und sich somit sehr schnell lesen lässt. Ein dünnes Büchlein, dass es jedoch in sich hat.
 
-->