Mittwoch, 6. März 2013

Rezension: Kalte Berechnung von Stefanie Maucher (eBook)

© dot.books Verlag
Inhaltsangabe:
Ein Mädchen - vierzehn Jahre jung.. Sie chattet gerne und gelangt im Internet an einen jungen Mann, der nichts gutes mit ihr, und vielen anderen Mädchen vor ihr, im Schilde führt.. Eine Mutter, die für sich wohl das Tragischste, erfahren muss.. Ihre Tochter wird immer verschlossener und zieht sich zurück.. Als die Mutter auf die Suche nach deren Gründe geht, wird sie im Internet fündig.. Der neue Bekannte ihrer Tochter ist ein Kinderschänder.. Er hat ihre Tochter missbraucht.. Sie gezwungen sich zu entblößen.. Sie genötigt ihn zu beobachten.. Sie wurde bedrängt ihren Mund zu halten und niemandem etwas zu verraten.. Mit ihrer Mutter hat er jedoch nicht gerechnet.. Sie schlägt ein Treffen vor, und gibt sich als ihre Tochter aus.. Bewaffnet mit einem Messer macht sie sich auf den Weg.. Sie will Rache.. Sie will ihm all das antun, was er ihrer Tochter angetan hat.. Er soll für all das büßen und innerliche wie äußerliche Qualen erleiden..

Meine persönliche Meinung:
Eine Kurzgeschichte von Stefanie Maucher mit gerademal 56 Seiten.. Für mehr Seiten hätte man wohl auch keine Energie und Nerven mehr.. Im positiven Sinne.. 

Diese Geschichte geht einem eiskalt unter die Haut..  Lässt einem schockiert und emotional zurück.. Während dem Lesen, erkannte ich mich selbst kaum wieder.. Man kann die Wut und den Hass dieser Mutter regelrecht spüren.. Mit ihren Gefühlen riss sie mich regelrecht mit.. Auch ich wurde wütend und bekam einen Hass auf diesen Mann und wollte ihm selbst alles mögliche antun..

Das Thema "Kindesmisshandlung" wird leider viel zu oft totgeschwiegen.. Und doch ist es ein Thema, das sehr wohl in der Gesellschaft besprochen und thematisiert gehört.. Viel zu oft werden Kinder misshandelt.. Jeder kennt seine aufkommenden Gefühle, wenn man von so einem Fall hört.. Man ist wütend, schockiert, traurig und voller Hass zugleich.. Wieso gibt es Menschen da draußen, die sich an Kindern vergehen? Für mich das Schlimmste überhaupt..

Stefanie Maucher hat dieses Thema perfekt thematisiert.. Diese Geschichte wurde so real geschrieben, die Gefühle der Protagonisten perfekt dargestellt.. Man liest sich richtig in Rage und fühlt sich als ein Teil dieser Geschichte..

Als Leser traut man sich desöfteren kaum weiterlesen.. Als mir mein Kindle Paperwhite immer wieder die Zeit anzeigte, wie viel im Buch noch verbleibend ist, umso nervöser wurde ich.. Ich hatte regelrecht Angst was noch auf mich zukommen wird.. Ich wollte diesem Mann persönlich den Hals umdrehen.. Ich wollte der Tochter zur Seite stehen, sie schütteln um sie vor all der Gefahr zu warnen, aber auch genauso ihrer Mutter helfen ihn zur Strecke zu bringen.. 

Die Protagonistin erzählt in diesem Buch aus der Ich-Perspektive.. Sie macht sich auf dem Weg zu einem Treffen mit einem eigentlich fremden Mann, den sie aus dem Internet kennen gelernt hat.. Schnell stellt sich heraus, dass es sich jedoch nicht um die Tochter handelt, sondern um deren Mutter, die sich an diesem Mann rächen will.. Sie will Rache für das was er ihrer Tochter angetan hat.. Er soll spüren, wie es ist, körperlich und seelisch misshandelt worden zu sein.. Man fiebert diesem Treffen regelrecht entgegen.. Man kennt ihre Beweggründe, und versteht sie, vor allem aus Mutter erst recht, allemal, dass sie sich persönlich mit einem Messer auf den Weg macht, um es ihm heimzuzahlen..

Eine Geschichte mit rasantem Tempo.. Spannend vom Anfang bis zum Ende.. Definitiv ein Buch, dass einem die Luft zum atmen nimmt.. Ein intensives Leseerlebnis, das mich auf eine Achterbahn der Gefühle mitnahm.. Diese Kurzgeschichte lässt einem so schnell nicht wieder los und wird wohl nach lange in meinem Kopf bleiben..


  • Seiten: (ca.) 56
  • Verlag: dotbooks Verlag; Auflage: 1 (4. Juli 2012)
  • Erscheinungsform: Originalausgabe
  • ISBN: eBook 978-3-943835-15-1
  • Format: ePUB
  • Dateigröße: 200 KB

1 Kommentar:

  1. Ich habe genauso gefühlt wie du. Konnte mich nicht mehr vom eBook trennen, dass war echt sowas von mitreißend.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen