Freitag, 18. Oktober 2013

Rezension: Forbidden von Tabitha Suzuma

© Oetinger Verlag
An welchem Punkt hört eine Fliege auf, durch ein geschlossenes Fenster ins Freie kommen zu wollen? Lassen ihre Überlebensinstinkte sie immer weitermachen, bis sie körperlich einfach nicht mehr kann, oder lernt sie irgendwann nach einem der viel zu vielen Male, dass es keinen Ausweg gibt? An welchem Punkt beschließt man, dass zu viel zu viel ist? - Seite 7

Inhaltsangabe:
Lochan, 17 Jahre alt, und seine ein Jahr jüngere Schwester Maya kümmern sich gemeinsam um ihre drei jüngeren Geschwister.. Die Mutter lässt sich zu Hause nur wenig blicken.. Sie verbringt ihre Zeit lieber mit ihrem Liebhaber und dem Alkohol.. Von früh bis spät müssen sich Lochan und Maya um das Pünktliche Aufstehen, Jausenbrote, Geschwister zur Schule bringen, sie später wieder abzuholen, Kochen, Hausübungen und um die tägliche Freizeitbeschäftigung, kümmern.. Ein Alltag, für den eigentlich die Eltern zuständig sind.. Lochan ist der Herr im Haus und kümmert sich um alles, während Maya ihn tatkräftig versucht zu unterstützen.. Nebenbei müssen auch die beiden ihren ganz normalen Schulalltag bewältigen.. Lochan und Maya kommen sich, bei ihrem Part die Eltern zu übernehmen, immer näher.. Wenn Maya Lochan ansieht, weiß sie, was er denkt.. Und wenn Lochan Maya berührt, weiß er, was sie fühlt.. Die beiden verbindet eine Liebe, die so tief und bedingungslos ist, dass es ihnen fast Angst macht.. Denn sie wissen, dass ihre Liebe nicht sein darf.. Dass sie verboten ist.. Denn Maya und Lochan sind Bruder und Schwester.. Und dennoch können sie ihre Gefühle füreinander nicht leugnen.. Mit fatalen Folgen, die ihr ganzes Leben verändert..

Das ist doch alles Show.. Die anderen kochen auch nur mit heißem Wasser.. Kit hat sich jetzt zwar in der Schule mit einer Gruppe von Jungs umgeben, die auf jede Autorität pfeifen, aber die haben genauso Schiss wie alle übrigen; sie machen sich über andere lustig und hacken auf den Außenseitern rum, nur um sich selber zugehörig zu fühlen.. Und ich bin auch nicht viel besser.. Ich mag vielleicht selbstbewusst wirken und kann zu allem was sagen, aber die meiste Zeit lache ich über Witze, die ich gar nicht lustig finde, und sage Sachen, die ich gar nicht wirklich meine.. Denn am Ende geht es uns allen doch nur darum: dazuzugehören, auf die eine oder andere Weise.. Und deshalb versuchen wir um jeden Preis, so zu tun, als wären wir alle gleich.. - Seite 36

Meine persönliche Meinung:
Ich glaube, dass mir momentan keiner einfällt, der dieses Buch noch nicht gelesen hat.. Seitdem "Forbidden" erschienen ist, steht is in meinem Regal.. Viel zu lange stand es dort ungelesen.. Endlich habe ich es zur Hand genommen, und auch viel zu lange dafür gebraucht.. Nicht, weil es mir nicht gefallen hat, sondern weil es mir immer wieder schwerfiel weiterzulesen.. Eine Lektüre, die keinesfalls leicht zu lesen ist.. Eine Geschichte, die einen schon ein wenig runterziehen kann, wenn man sie viel zu nahe an sich heranlässt..

Lochan und Maya sind zwei sehr starke Protagonisten, die einerseits das gleiche Schicksal teilen, aber trotzdem auf ihre Art und Weise sehr unterschiedlich sein können.. Lochan ist ein Junge, der die Vaterrolle in der Familie übernommen hat.. Maya hingegen die Mutterrolle.. Denn die eigentlich Mutter der Kinder hat sich zurückgezogen und vergießt ihr Leben lieber in Alkohol und ihren Liebschaften..

Vieles in diesem Buch erinnerte mich an meine Kindheit.. Nein, ich war nicht in meinem Bruder verliebt und bin es auch nicht.. Jedoch fühlte ich mit Lochan, Maya und den anderen Geschwistern irrsinnig mit.. Das Gefühl alleine gelassen zu werden ist grausam.. Traurig, wenn man dieses Gefühl als Kind schon miterleben muss.. Man ist auf sich alleine gestellt, und kann es als Kind nicht wirklich verstehen, wieso man zur Schwester oder zum Bruder gehen muss, anstatt Mama und Papa zu fragen.. Alltägliche Situationen, in denen die Eltern da sein müssten..

Maya und Lochan sind ein eingespieltes Team, und managen alles so gut wie perfekt.. Die Geschwister morgens zu wecken, Frühstück und Pausenbrote herzurichten.. Jeden einzelnen in die Schule zu bringen.. Sie mittags wieder abzuholen.. Kochen.. Hausaufgaben erledigen und noch so einiges mehr.. Ein Alltag, den sie anders nicht kennen.. Lochan verliebt sich in Maya.. Maya verliebt sich in Lochan.. Und beide wissen, dass es verboten ist..

Vom Inhalt möchte ich nicht mehr viel verraten, denn dieses Buch muss man gelesen haben.. Es ist anders, und so eine Geschichte hat man definitiv noch nicht gelesen.. Es beginnt tragisch und endet schmerzvoll.. Von der ersten bis zur letzten Seite berührt dieses Buch und lässt wohl kein Herz kalt.. Taschentücher, Schokolade und starke Nerven sollten bereit liegen.. Ich fand dieses Buch grandios, obwohl es mich durchwegs traurig machte.. Ich könnte es, glaube ich, kein zweites Mal lesen, aber missen möchte ich es auch nicht mehr.. Zu diesem Buch kann man eigentlich keine gerechte Rezension verfassen.. Mir gelingt es jedenfalls nicht.. Denn all die Gefühle und Gedanken die man während dem Lesen dieses Buches empfindet, schafft man nur kaum in Worte zu fassen.. Ein absolutes Must Read Buch..

Ich weiß, wie es ist, sich für jemanden, der einem nahesteht, zu schämen - wie oft habe ich mir gewünscht, meine Mutter würde sich, wenn schon nicht zu Hause, wenigstens in der Öffentlichkeit ihrem Alter entsprechend verhalten.. Es ist grässlich, sich für jemanden zu schämen, den man mag; es frisst einen auf.. Und wenn man dieses Gefühl überhandnehmen lässt, wenn man die Waffen streckt und aufgibt, dann wandelt sich die Scham schließlich in Hass.. - Seite 43

Es ist immer schön, von jemand angelächelt zu werden.. Es ist immer schön, von jemand gemocht zu werden.. Auch wenn es die falsche Person ist.. - Seite 151

Wie kann etwas so Falsches sich so richtig anfühlen? - Seite 191


  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Oetinger (August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3789147443
  • ISBN-13: 978-3789147449
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
  • Preis: 17,95€ (D)

Kommentare:

  1. Ich glaube ich bin die einzige die das Buch unglaublich schrecklich fand und abgebrochen hat ^^

    AntwortenLöschen
  2. Hoppla, ich habe das Buch nicht nur noch nicht gelesen, ich hab auch noch nie davon gehört! Klingt aber nach etwas, das ich gerne lesen würde, auch wenn es traurig ist.

    AntwortenLöschen
  3. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen, generell mag ich wenn die Geschichten eher bedrückend und melancholisch sind. Ein schwieriges Thema noch dazu, aber echt klasse geschrieben.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mochte das Buch richtig gerne! Die Autorin hat es richtig gut ausgeabeitet!
    Du hast eine wundervolle Rezensoin geschrieben:)
    Alles LIebe. Ich wünsche dir eine tolle Woche♥

    cathslovleybooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen