Dienstag, 14. Oktober 2014

[Buchzitate] .. September 2014 ..

Meine Lieblingszitate aus meinen gelesenen Büchern im September 2014:

Dienstags bei Morrie von Mitch Albom
Seite 53 // "Das Leben ist eine Serie von Schritten nach vorn und wieder zurück. Du möchtest eine Sache tun, aber du bist gezwungen, etwas anderes zu tun. Etwas verletzt dich, und zugleich weißt du, dass es das eigentlich nicht tun sollte. Du betrachtest bestimme Dinge als selbstverständlich, obwohl du weißt, dass du niemals etwas als selbstverständlich betrachten solltest."

Seite 57 // "So viele Menschen laufen herum, die ein sinnloses Leben führen. Sie scheinen ständig im Halbschlaf zu sein, selbst dann, wenn sie damit beschäftigt sind, Dinge zu tun, die sie für wichtig halten. Das liegt daran, dass sie den falschen Dingen hinterherjagen. Der Weg, dein Leben sinnvoll zu gestalten, besteht darin, dich liebevollen Mitmenschen zu widmen und der Gemeinschaft um dich herum, und dich darauf zu konzentrieren, etwas zu schaffen, was dir eine Richtung und Bedeutung gibt."

Seite 67 // "Das Wichtigste im Leben ist zu lernen, wie man Liebe gibt und wie man sie in sich selbst hereinlässt."

Seite 76 // "Manchmal kannst du nicht glauben, was du siehst, du musst glauben, was du fühlst. Und wenn andere Menschen dir jemals vertrauen sollen, dann musst du spüren, dass du ihnen ebenfalls vertrauen kannst - selbst wenn du dich im tiefsten Dunkel befindest. Selbst wenn du fällst."

Seite 99 // "Wenn du lernst, wie man stirbt, dann lernst du, wie man lebt."

Seite 102 // "Wir sind allzusehr mit materialistischen Dingen beschäftigt, und sie befriedigen uns nicht. Die liebevollen Beziehungen, die wir haben, das Universum um uns herum - wir nehmen diese Dinge als selbstverständlich hin."

Seite 108 // "Liebt einander oder geht zugrunde."

"Ohne Liebe sind wir Vögel mit gebrochenen Flügeln."

"Das ist eins der Dinge, um die es bei einer Familie geht, nicht nur um Liebe, sondern darum zu wissen, dass jemand da ist, der auf dich aufpasst."

Seite 137 // "Älterwerden bedeutet nicht bloß Verfall. Es bedeutet Wachstum. Es beinhaltet mehr als die negative Perspektive, dass du sterben wirst, es beinhaltet auch das Positive, dass du verstehst, dass du sterben wirst und dass du deshalb ein besseres Leben lebst."

Seite 171 // "Wenn du den anderen nicht respektierst, dann wirst du eine Menge Probleme haben. Wenn du nicht weißt, wie man Kompromisse schließt, dann wird es schwierig werden. Wenn du nicht offen darüber reden kannst, was zwischen euch abläuft, dann wirst du ebenfalls große Schwierigkeiten bekommen. Und wenn ihr im Leben nicht bestimmte gemeinsame Werte habt, dann werdet ihr beide jede Menge Probleme haben. Eure Werte müssen ähnlich sein."

Seite 176 // "Selbst die, die in unserem Wirtschaftssystem einen Job haben, fühlen sich bedroht, weil sie sich Sorgen machen, ihn zu verlieren. Und wenn du bedroht wirst, dann beginnst du, dich nur noch um dich selbst zu kümmern. Das Geldverdienen wird für dich zu einem Götzen. Es ist alles Teil dieser Kultur."

(Bild- und Zitatrechte: Goldmann Verlag)


Ich und die Menschen von Matt Haig
Seite 235 // "Liebe ist das, was die Menschen ausmacht, und doch haben sie keine Ahnung, wie sie funktioniert. Wenn sie es wüssten, wäre sie nicht mehr da. Ich weiß nur, dass die Liebe eine beängstigende Sache ist. Und die Menschen haben große Angst vor ihr, was übrigens Grund dafür ist, dass es Quizshows gibt. Zur Ablenkung - um auf andere Gedanken zu kommen. Die Liebe ist beängstigend, weil sie eine extrem starke Sogkraft hat, wie ein ultramassives Schwarzes Loch, das von außen ganz harmlos wirkt, aber von innen jede noch so vernünftige Tatsache in Frage stellt, die man kennt."

Seite 266 // "Der Sinn der Liebe war: Sie half dir beim Überleben. Und der Sinn der Liebe war, nicht immer nach Bedeutung zu suchen. Mit der Suche aufzuhören und mit dem Leben anzufangen. Die Hand des Menschen zu halten, die man liebte, und in der Gegenwart zu leben."

Seite 283 // "Endete so die Liebe? Mit einer Verletzung auf einer Verletzung auf einer Verletzung?"

(Bild- und Zitatrechte: dtv Verlag)


Die Seiten der Welt von Kai Meyer
Seite 43 // "Sich zu mögen heißt, zu entdecken, dass man dieselbe Sprache spricht. Sich zu lieben bedeutet, in derselben Sprache zu dichten. Ich weiß nicht, ob wir schon miteinander dichten Furia, aber zumindest schreiben wir ein Buch zusammen."

Seite 94 // "Vielleicht reicht es ja, wenn man etwas nur für einen anderen tut. Einfach aus Liebe."

(Bild- und Zitatrechte: Fischerverlage)

Kommentare:

  1. Hallihallo Du Liebe,

    ich LIEBE Buchzitate!
    Vielen Dank für Deine schöne, ausfühliche Sammlung! <3

    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr sehr gerne, ich liebe Buchzitate ebenfalls, und schreib sie mir so gerne zusammen (: Bin schon richtig stolz auf meine kleine Sammlung :D ..

      Löschen