Donnerstag, 19. November 2020

Rezension: Offene See von Benjamin Myers

© Dumont Buchverlag
Aus den Träumen der Kinder entstehen die großen Reiche der Zukunft. Du kommst mir vor wie jemand, der genauso lange aus dem Fenster geschaut hat wie in seine Schulbücher. - Seite 45

Inhaltsangabe:

Der junge Robert begibt sich auf Wanderschaft. Wir haben das Jahr 1946 und befinden uns in England. Die Sehnsucht nacht dem Meer und die Enge seines Elternhauses veranlassen ihn dazu, sein zu Hause zu verlassen. Er macht sich zu Fuß auf den Weg zur Küste um einmal die offene See zu erleben. Auf seiner Reise lernt er die unkonventionelle Dulcie kennen, die für ihn ihre Türen öffnet. Ein Leben, in dem Freundschaft, Leidenschaft, Kunst, aber auch Schmerz erstrebenswerter sind als Wohlanständigkeit und Pflichterfüllung.

Reisen ist die Suche nach sich selbst, glaub mir. Und manchmal genügt schon allein das Suchen. - Seite 66

Meine persönliche Meinung:

Wo soll ich nur anfangen? Ich habe mir diesen Roman schon allein wegen dem Titel gekauft. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, da auch ich das Meer über alles liebe. Ich fühle mich unglaublich zu Hause am Meer und bin jedes mal mehr als nur glücklich, wenn ich es sehen, riechen und hören kann. Somit wollte ich Robert nur liebend gerne auf seinem Weg zum Meer begleiten.

Im Schweigen liegt Poesie, aber die meisten nehmen sich nicht die Muße, sie zu hören. Sie reden und reden und reden, aber sie sagen nichts, weil sie Angst davor haben, ihren eigenen Herzschlag zu hören. Angst, vor ihrer eigenen Sterblichkeit. - Seite 76-77

Die ersten 50 Seiten waren leise. So zart und ruhig. Er wandert durch wunderbare Landschaften, die unglaublich toll beschrieben sind und doch fehlte das gewisse etwas. Ich habe stets darauf gewartet, dass nun irgendetwas passiert, jedoch liest sich der Roman still auf einer Ebene weiter, bis Robert Dulcie kennenlernt. Hier hat für mich die Geschichte eine unglaublich positive Wendung bekommen. Endlich kamen Dialoge zwischen den beiden Protagonisten hinzu und endlich hat sich etwas bewegt. 

Auf der Wiese zu schlafen, war, als wäre ich in einer anderen Welt. Die Geräusche haben mich einschlafen lassen, und dann haben mich andere wieder aufgeweckt. - Seite 77-78

Von da an hat mir "Offene See" von Benjamin Myers immer besser gefallen. Ich hatte meine Anfangsschwierigkeiten, habe dann jedoch gelernt, diesen Roman still weiterzulesen, denn das macht diese Geschichte aus. In diesem Roman darf man keine überraschenden Wendungen erwarten. Hier handelt es sich um ein Buch, dass dich entspannen und runterkommen lässt. So hatte ich jedenfalls das Gefühl beim Lesen dieses Romans. Ich war entspannt und habe die Stille in diesem Buch genossen. Ich habe Robert und Dulcie ins Herz geschlossen und wurde von Seite zur Seite immer neugieriger, wie es mit der Geschichte rund um Romy Landau weitergehen wird. Eine Dichterin, die in Dulcies Leben eine große Rolle gespielt hat. 

Eine gute Mahlzeit ist keine Bezahlung; die ist das gottgegebene Recht jedes Menschen. Aber wenn du unbedingt willst, kannst du ja ein Stündchen die Sense schwingen, auch wenn's nicht viel nützen wird. Wenn ich vorhätte, mir die Welt anzuschauen - von der ich übrigens so einiges gesehen habe -, könnte ich es kaum erwarten, von hier wegzukommen, anstatt bei irgendeiner alten Schachtel und ihrem Hund zu bleiben. Aber meinetwegen, tob dich aus. Dann werde ich dich wohl bezahlen müssen. - Seite 80

Die Beschreibungen der Natur in diesem Buch fand ich unglaublich schön. Ich konnte mir all die wunderschönen Felder, Orte und Buchten vorstellen. Ich konnte all das riechen, was Robert und Dulcie riechen konnten. So schön hat der Autor all dies sehr detailgenau beschrieben. So wunderschön habe ich dies in noch keinem Buch zu lesen bekommen u.a. auch Dulcies Kochkünste, bei denen auch ich gerne zu Tisch gewesen wäre. Zwischen den beiden hat sich eine so schöne Freundschaft entwickelt, umso schwerer ist es mir gefallen, als Robert weiterzieht und Dulcie verlässt. Ob sich die beiden je Wiedersehen, erfährst du nur, wenn du dich entscheidest, diesen Roman lesen zu wollen. Ich weiß jetzt schon, welches Vorhaben ich morgen früh in der Arbeit haben werde: "Offene See" aufs Lager bestellen und ganz oft weiterempfehlen! Ein ganz wunderbarer Roman, der in keinem Bücherregal fehlen darf, denn er schleicht sich ganz ruhig, zart und leise in dein Leserherz. Übrigens auch für alle Fans von "Der Gesang der Flusskrebse" -> kleiner Tipp so nebenbei.

Das Leben ist zu kurz für Andeutungen. - Seite 123

Die Menscheit existiert in einem immerwährenden Konflikt, und das wird so bleiben, solange sie sich Menschheit nennt. - Seite 165

Wir leben im Chaos, und aus Chaos erwächst Krieg. - Seite 166

 


  • Originaltitel : The Offing
  • Gebundene Ausgabe : 270 Seiten
  • ISBN-10 : 3832181199
  • ISBN-13 : 978-3832181192 
  • Preis: 20,60€ (A)

- draufklicken und in der Buchhandlung bestellen, in der ich arbeite :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->