Dienstag, März 08, 2016

[Buchzitate] .. Februar 2016 ..

Meine Lieblingszitate aus meinen gelesenen Büchern im Februar 2016:

Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman
Seite 15 // "Ich hab gehört, ein langer Kampf gegen Krebs sei schlimmer als ein kurzer, aber ich bin nicht überzeugt, ob das auch für die Hinterbliebenen gilt. Die Diagnose und der Tod meiner Mutter folgten so schnell aufeinander, dass es fast surreal wirkte, wie ein Albtraum, aus dem ich mit einem Schrei der Erleichterung erwache. Aber stattdessen wache ich viel zu oft auf, habe im Schlaf die Tragödie vergessen und bin gezwungen, den Verlust immer wieder aufs Neue zu durchleben, wie Bill Murray in Und täglich grüßt das Murmeltier. Werde ich je damit leben können, den Menschen in meinem Leben zu vermissen, der mich bedingungslos geliebt hat? Werde ich je an meine Mutter denken können, ohne dass sich meine Brust vor Kummer zusammenzieht?"

Seite 228 // "Es gibt keine Vorschriften, wenn es um unsere Gefühle geht. Sie sind, wie sie sind."

"Sie brauchen keine Medikamente. Sie brauchen einfach nur mehr Liebe im Leben - sei es von Ihrem Vater oder von einem Partner oder aus einer anderen Quelle, vielleicht sogar aus sich selbst. Ihnen fehlt Liebe, und sie ist ein grundlegendes menschliches Bedürfnis. Ob sie's glauben oder nicht - Sie gehören zu den wenigen Glücklichen, die zugeben können, dass Sie sie brauchen. Es gibt viele unglückliche Menschen, die ihre Bedürfnisse verdrängt haben. Die Suche nach Liebe macht verletzlich. Nur gesunde Menschen können es sich leisten, verletzlich zu sein."

Seite 338 // "Das stimmt. Ich habe unglaubliches Glück. Aber gute Feen können auch nicht alles erreichen. Ich glaube, dass jeder von uns die Macht hat, seine eigenen Wünsche wahr zu machen. Wir müssen nur den Mut dazu finden."

(Bild- und Zitatrechte: Fischerverlage)

Der Hut des Präsidenten von Antoine Laurain
Seite 28 // "Die wichtigen Ereignisse unseres Lebens sind immer die Folge einer Verkettung winziger Details."

Seite 120-121 // "Demnach schafft jede Entscheidung, die wir in unserem Leben treffen, eine neue Welt, ohne deshalb die vorige aufzuheben. Unser Leben gleicht einem Baum, der einen Wald von parallelen Leben verbirgt, in denen wir weder ganz der Gleiche noch ein vollkommen Anderer sind. In einigen dieser Leben haben wir nicht denselben Menschen geheiratet, leben wir nicht am gleichen Ort, haben wir einen anderen Beruf."

(Bild- und Zitatrechte: Atlantik Verlag)

Emmy & Oliver von Robin Benway
Seite 175 // "Manchmal war das, was die Leute nicht sagten, viel lauter als das, was aus ihrem Mund kam."

Seite 325 // "Je mehr man jemanden liebt, desto heftiger ist der Schmerz, wenn er nicht bei einem ist, und vielleicht ist der Zustand dazwischen sogar der schlimmste - wenn man den anderen sieht, aber trotzdem nicht zu ihm kann. So nah und doch so fern."

(Bild- und Zitatrechte: Magellan Verlag)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen